Ille Gebeshuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ille Gebeshuber (* 10. April 1969 in Bruck an der Mur) (eigentlich Ilse Christine Gebeshuber) ist eine österreichische Physikerin mit den Arbeitsschwerpunkten Nanophysik und Biomimetik.

Ille C. Gebeshuber anlässlich ihres Inaugurationsvortrages an der Nationalen Universität von Malaysia, 2011.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie besuchte das Bundesgymnasium in Kapfenberg und maturierte 1987. Daran anschließend absolvierte sie ein Studium der Technischen Physik an der TU Wien. 2008 erfolgte die Habilitation in Experimentalphysik (Habilitationsschrift: Nanoscience on Surfaces). Von Anfang 2009 bis 2015 war Ille Gebeshuber Professorin am Institute of Microengineering and Nanoelectronics (IMEN) der Nationalen Universität Malaysia; seit 2016 ist sie als Professorin am Institut für Angewandte Physik (IAP) an der TU Wien tätig.

2017 wurde sie als Österreicherin des Jahres in der Kategorie Forschung ausgezeichnet.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Webseite an der TU Wien
  • Website von Ille Gebeshuber
  • Wissenschaftsbuch von Ille Gebeshuber (Wissenschaftsbuch des Jahres – Shortlist 2017 in der Kategorie Naturwissenschaft Technik)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. diepresse.com: Austria'17-Gala: Top-Leister vor den Vorhang. Artikel vom 24. Oktober 2017, abgerufen am 24. Oktober 2017.