Ilmspan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ilmspan
Wappen von Ilmspan
Koordinaten: 49° 40′ 1″ N, 9° 47′ 29″ O
Höhe: 309 m ü. NN
Fläche: 7,34 km²
Einwohner: 365 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1972
Postleitzahl: 97950
Vorwahl: 09344
Blick auf Ilmspan (2017)
Blick auf Ilmspan (2017)

Ilmspan ist einer von vier Ortsteilen der Gemeinde Großrinderfeld im Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilmspan liegt etwa vier Kilometer westlich von Großrinderfeld. Etwa ein Kilometer nordwestlich folgt der Großrinderfelder Ortsteil Schönfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert wurde der Ortsname erstmals urkundlich erwähnt. 1367 war von Ilmspunt, 1401 von Ylmespuendt und 1540 von Ilmispundt die Rede.[1]

Am 31. Dezember 1972 wurde Ilmspan nach Großrinderfeld eingemeindet.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung Ilmspans entwickelte sich wie folgt:

Jahr Gesamt
1961 372[3]
1970 344[4]
2000 365
2016 365[1]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner Ilmspans sind überwiegend römisch-katholisch.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ilmspaner Wappen weist auf die Vergangenheit der Gemeinde hin: Es zeigt vorn das rienecksche, hinten das leuchtenbergsche Wappen, im Herzschild die Würzburger Fahne.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Laurentius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche St. Laurentius in Ilmspan (1996)

In der Ortsmitte von Ilmspan steht die römisch-katholische Pfarrkirche St. Laurentius. Diese ist der Seelsorgeeinheit Großrinderfeld-Werbach des Dekanats Tauberbischofsheim zugeordnet.

Quad-Offroadstrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quad-Offroadstrecke bei Ilmspan (2017)

Am Rande des Dorfes befindet sich eine Quad-Offroadstrecke, auf der unter anderem Wertungsläufe der Deutschen ATV & Quad Trial-Meisterschaften ausgetragen werden.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilmspan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Gemeinde Großrinderfeld: Ortsteil Ilmspan. Online auf www.grossrinderfeld.de. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 481.
  3. Volks-, Berufs- und Arbeitsstättenzählungen in Westdeutschland vom 6. Juni 1961 (Gemeindeverzeichnis)
  4. Volks-, Berufs- und Arbeitsstättenzählungen in Westdeutschland vom 27. Mai 1970 (Gemeindeverzeichnis)
  5. Main-Post: ILMSPAN. Fünfter Lauf der Deutschen Meisterschaft im ATV & Quad Trial in Ilmspan. 2012. Online auf www.mainpost.de. Abgerufen am 5. Januar 2017.