Immobilien-Lebenszyklus-Management

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Immobilien-Lebenszyklus-Management (ILM) ist ein Begriff aus der Immobilienwirtschaft und umfasst das Management aller Kernprozesse rund um Planung, Bau, Betrieb und Vermarktung von Immobilien (Immobilien Lebenszyklus). Der Lebenszyklus einer Immobilie beginnt mit der Planungs- und Realisierungsphase, wird fortgeführt mit dem Gebäude- und Instandhaltungsmanagement und endet mit dem Abriss/Rückbau oder der Weiterverwertung des Objektes.

An der Fachhochschule Münster, Fachbereich Architektur wurde in 2007 ein Stiftungslehrstuhl Immobilien-Lebenszyklus-Management eingerichtet. Ziel des gestifteten Lehrstuhls ist es Verfahren zur Berechnung der Lebenszykluskosten von Gebäuden und Nutzungskosten von Gebäuden zu entwickeln. In Forschungsvorhaben und Projekten werden der Immobilien-Lebenszykluskosten-Rechner (ILKR) und der Gebäudenutzungskostenrechner (GNKR) eingesetzt. Aspekte des Green Building und der Nachhaltigkeit fließen in die Arbeit ein. U.a. wirkt das Institut an der Aktualisierung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen mit. Im Benchmarking 2009 werden Gebäudekosten und Gebäudenutzungskosten in Kooperation mit der GEFMA (Deutscher Verband für Facility Management) erhoben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus G. Viering, Bernd Kochendörfer, Jens H. Liebchen: Managementleistungen im Lebenszyklus von Immobilien. Vieweg+Teubner 2007; ISBN 351900528X
  • Andrea Pelzeter, Karl-Werner Schulte, Stephan Bone-Winkel: Lebenszykluskosten von Immobilien: Einfluss von Lage, Gestaltung und Umwelt. Immobilien Manager, Köln 2006; ISBN 3899841565
  • Rotermund, Uwe in Kooperation mit GEFMA u. RealFM: "fm.benchmarking Bericht 2016", Kennzahlen zu Nutzungskosten und Lebenszykluskosten; Höxter 2016; ISBN 978-3-00-051632-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]