Immunprivileg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Immunprivileg bezeichnet das Phänomen, dass manche Zelltypen nicht im Zuge einer Immunreaktion erkannt und zerstört werden können. Immunprivilegierte Zellen bieten Pathogenen und Tumoren eine Möglichkeit zur Immunevasion.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Zelltypen besitzen eine Form des Immunprivilegs, z. B. Spermatozyten,[1] Haarfollikel und Nagelbette,[2] Keratinozyten, Cornea,[3] Plazenta und Fötus,[4] Neuronen[5] sowie Stammzellen,[6] und können nicht von Teilen des Immunsystems erkannt und zerstört werden. In immunprivilegierten Organen finden geringere Abstoßungsreaktionen gegen Transplantate statt,[7] was z. B. bei einer Korneatransplantation genutzt wird. Manche Tumoren erzeugen ein lokal begrenztes Immunprivileg durch Immunsuppression in ihrer Umgebung zum Zweck einer Immunevasion.[8]

Mechanismen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dadurch werden NK-Zellen gehemmt, die Aktivierung von neutrophilen Granulozyten durch CD95-Liganden gemindert, die Bildung von Stickstoffmonoxid in Makrophagen gehemmt und der alternative Weg des Komplementsystems inhibiert.[12]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Immunprivileg des Auges wurde erstmals 1948 von Peter Medawar beschrieben.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. Zhao, W. Zhu, S. Xue, D. Han: Testicular defense systems: immune privilege and innate immunity. In: Cellular & molecular immunology. Band 11, Nummer 5, September 2014, S. 428–437, doi:10.1038/cmi.2014.38, PMID 24954222, PMC 4197207 (freier Volltext).
  2. T. Ito, K. C. Meyer, N. Ito, R. Paus: Immune privilege and the skin. In: Current directions in autoimmunity. Band 10, 2008, S. 27–52, doi:10.1159/000131412, PMID 18460879.
  3. A. W. Taylor: Ocular Immune Privilege and Transplantation. In: Frontiers in immunology. Band 7, 2016, S. 37, doi:10.3389/fimmu.2016.00037, PMID 26904026, PMC 4744940 (freier Volltext).
  4. P. Arck, M. E. Solano, M. Walecki, A. Meinhardt: The immune privilege of testis and gravid uterus: same difference? In: Molecular and cellular endocrinology. Band 382, Nummer 1, Januar 2014, S. 509–520, doi:10.1016/j.mce.2013.09.022, PMID 24076096.
  5. A. Louveau, T. H. Harris, J. Kipnis: Revisiting the Mechanisms of CNS Immune Privilege. In: Trends in immunology. Band 36, Nummer 10, Oktober 2015, S. 569–577, doi:10.1016/j.it.2015.08.006, PMID 26431936, PMC 4593064 (freier Volltext).
  6. N. Ichiryu, P. J. Fairchild: Immune privilege of stem cells. In: Methods in molecular biology (Clifton, N.J.). Band 1029, 2013, S. 1–16, doi:10.1007/978-1-62703-478-4_1, PMID 23756938.
  7. a b S. Hong, L. Van Kaer: Immune privilege: keeping an eye on natural killer T cells. In: The Journal of experimental medicine. Band 190, Nummer 9, November 1999, S. 1197–1200, PMID 10544192, PMC 2195673 (freier Volltext).
  8. J. A. Joyce, D. T. Fearon: T cell exclusion, immune privilege, and the tumor microenvironment. In: Science. Band 348, Nummer 6230, April 2015, S. 74–80, doi:10.1126/science.aaa6204, PMID 25838376.
  9. M. F. Gjerstorff, M. H. Andersen, H. J. Ditzel: Oncogenic cancer/testis antigens: prime candidates for immunotherapy. In: Oncotarget. Band 6, Nummer 18, Juni 2015, S. 15772–15787, doi:10.18632/oncotarget.4694, PMID 26158218, PMC 4599236 (freier Volltext).
  10. Autoimmunity. In: webMIC 419: Immunology. University of Arizona. Archiviert vom Original am 10. Juni 2003. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/microvet.arizona.edu
  11. D. R. Green, C. F. Ware: Fas-ligand: privilege and peril. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Band 94, Nummer 12, Juni 1997, S. 5986–5990, PMID 9177153, PMC 33671 (freier Volltext).
  12. J. W. Streilein, J. Stein-Streilein: Does innate immune privilege exist? In: Journal of leukocyte biology. Band 67, Nummer 4, April 2000, S. 479–487, PMID 10770279.
  13. Peter B. Medawar: Immunity to homologous grafted skin; the fate of skin homografts transplanted to the brain, to subcutaneous tissue, and to the anterior chamber of the eye. In: Br J Exp Pathol. (1948), Band 29, Ausgabe 1, S. 58–69.