Inés Lombardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Inés Lombardi (* 1958 in São Paulo) ist eine Künstlerin (Foto, Installations- und Objektkunst).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1978 bis 1980 studierte sie an der Kunstakademie São Paulo und 1980 bis 1986 an der damaligen Hochschule für Angewandte Kunst in Wien bei Maria Lassnig. Sie hatte Studienaufenthalt in London 1979/1980.

Inés Lombardi ist Mitglied der Vereinigung Bildender KünstlerInnen und der Wiener Secession und lebt in Wien.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1988 ist sie in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten, unter anderen:

  • 1995 Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien; Palais Liechtenstein, Wien
  • 1997 Komatsu Art Space, Tokyo; Pretoria Art Museum, Pretoria; Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf
  • 1998 Fundação Calouste Gulbenkian, Lissabon; Galerie Grita Insam, Wien
  • 1999 Belvedere, Wien; Museum auf Abruf, Wien; Georg Kargl, Wien; The Austrian Cultural Institute, London
  • 2001 National Museum of Art, Osaka; Sigmund Freud Museum, Wien; Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag
  • 2002 Georg Kargl, Wien; Galerie Fotohof, Salzburg; Bernhard Knaus, Mannheim
  • 2003 Fotomuseum Winterthur; Neue Galerie Graz; Kunsthalle Krems, Krems; Wynick/Tuck Gallery, Toronto; Sammlung Falckenberg - Phoenix Harburg, Hamburg; Georg Kargl, Wien
  • 2004 Georg Kargl, Wien; Galerie Bernhard Knaus, Mannheim; Neue Galerie, Graz; Museum Moderner Kunst Stiftung Wörlen, Passau
  • 2005 Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien; O.K. Centrum für Gegenwartskunst, Linz

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre künstlerische Tätigkeit erhielt Inés Lombardi mehrere Förderungspreise.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]