Ina Haller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ina Haller

Ina Haller (* 1972 in Wuppertal) ist eine deutsch-schweizerische Schriftstellerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte sie Geologie. Zu ihrem Repertoire gehören Kurz- und Kindergeschichten sowie Kriminalromane. Haller lebt mit ihrer Familie im Kanton Aargau.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalromane mit Samantha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalromane mit Andrina Kaufmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gute Reise. In Fatima Vidal (Hrsg.): An der Sonne – Kurze Geschichten über das Reisen (Anthologie). Vidal Verlag, Winterthur 2017, ISBN 978-3-9524532-7-8, S. 211–214
  • Die Geburtstagsüberraschung. In Arno Seeli (Hrsg.): Täxtzit (Literaturzeitschrift). Pratval 2014, ISBN 978-3-9524327-1-6, S. 30–31
  • Der Schrei. In Fatima Vidal (Hrsg.): Die Frau Im Zug – Heitere Geschichten aus der Schweiz (Anthologie). Vidal Verlag, Winterthur 2014, ISBN 978-3-9523734-6-0, S. 42–46
  • Mirella: In Dr. Ulrike Blatter und Nessa Altura (Hrsg.): Diagnose Mord (Anthologie). Buchvolkverlag, Zwickau 2014, ISBN 978-3-944581-01-9, S. 83–96
  • Am Abgrund: In Fatima Vidal (Hrsg.): Sepia – Kurzgeschichten aus der Schweiz (Anthologie). Vidal Verlag, Winterthur 2012, ISBN 978-3-9523734-2-2, S. 214–217
  • Schwarzer Freitag: In Renata und Stephan Rollfinge (Hrsg.): Voll in die Fresse – Jugendbuch Anthologie zum Thema Gewalt (Anthologie), RVV – Renata Rollfinke Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-902715-57-9, S. 83–90
  • Heimkehr. In Fatima Vidal (Hrsg.): Zuckerschlecken (Anthologie). Vidal Verlag, Winterthur 2010, ISBN 978-3-9523734-0-8, S. 122–124

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]