Mörderische Schwestern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mörderische Schwestern e. V.
Zweck: Verein zur Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur
Vorsitz: Carola Christiansen
Gründungsdatum: 3. Februar 1996, seit April 2012 als eingetragener Verein
Mitgliederzahl: > 610[1]
Sitz: Berlin
Website: www.moerderische-schwestern.eu

Die deutschsprachige Vereinigung Mörderische Schwestern e. V. ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Kultur und von Frauen verfasste deutschsprachige Kriminalliteratur zu fördern. Mitglieder sind Autorinnen, Leserinnen, Bücherfrauen (alle mit einer Vorliebe für Krimis) und Spezialistinnen aus kriminologischen, juristischen, medizinischen, psychologischen und journalistischen Bereichen. Mörderische Schwestern gilt als der größte europäische gemeinnützige Verein deutschsprachiger Kriminalautorinnen.[2] Auf der offiziellen Webseite des Netzwerkes werden die mehr als 550 Mitglieder namentlich aufgelistet. Sie kommen überwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch aus Australien, Großbritannien, Italien, Portugal, Schweden, Irland und den USA.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autorinnen unterstützt die Organisation durch diverse Aktivitäten, u. a.:

  • Markenzeichen der Mörderischen Schwestern e. V. ist seit 2007 die sogenannte „Ladies Crime Night“[3], ein spezielles Lesungsformat, wo dem Publikum von mehreren Krimiautorinnen – gegen die Zeit/Kürzestlesung – Auszüge aus ihren Veröffentlichungen präsentiert werden,
  • ein einjähriges Mentoringprogramm[4] zwischen erfahrenen Krimiautorinnen und Anfängerinnen,
  • ein mit 1500 Euro dotiertes Arbeitsstipendium[5], mit dem die Mörderischen Schwestern seit 2014 jährlich ein von einer Jury ausgewähltes Krimi-Projekt einer Autorin fördern,
  • die Goldene Auguste, eine Auszeichnung, die alle drei Jahre an Menschen verliehen wird, die sich um Kriminalliteratur von Frauen verdient gemacht haben.
  • regionale Gruppen, sogenannte Regiogruppen, innerhalb derer vor Ort der persönliche Austausch und Fortbildungen sowie Lesungen stattfinden[3],
  • eine jährliche Vollversammlung mit Seminaren, Vorträgen und öffentlichen Lesungen sowie einem internen Fest,
  • die Pflege von Kontakten mit öffentlichen Instituten und Wissenschaftlerinnen,
  • die offizielle Webseite, auf der Neuerscheinungen der Mitglieder angezeigt werden, und
  • Die Mörderischen Schwestern e. V. unterstützen aktiv folgende politische Aktionen zum Thema Buchmarkt: Netzwerk Autorenrechte (Mitinitiatoren), Fairer Buchmarkt, be social-link local[6], Europäische Urheberrechtskampagne, Aktion Lieblingsbuch[7], 100 thousand poets for change und Fairverlag[8].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Sektion von Sisters in Crime, das German Chapter – Mörderische Schwestern, wurde 1996 gegründet. Im Jahr 2007 löste sich das German Chapter von der amerikanischen Organisation und heißt seitdem Mörderische Schwestern – Vereinigung deutschsprachiger KrimiAutorinnen. Seit 2012 sind die Mörderischen Schwestern ein eingetragener Verein.[9]

Präsidentinnen und Vizepräsidentinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996–1997 Anneli von Könemann (Präsidentin)
  • 1997–1999 Karin Tränkner (Präsidentin), Andrea C. Busch (Vizepräsidentin)
  • 1999–2001 Almuth Heuner (Präsidentin), Andrea C. Busch (Vizepräsidentin)
  • 2001–2005 Susanne Mischke (Präsidentin), Jutta Motz (Vizepräsidentin)
  • 2005–2007 Beatrix M. Kramlovsky (Präsidentin), Jutta Motz (Vizepräsidentin)
  • 2007–2008 Gesine Schulz (Präsidentin), Ulla Lessmann (1. Vizepräsidentin), Martina K. Schneiders (2. Vizepräsidentin)
  • 2008–2010 Ulla Lessmann (Präsidentin), Martina K. Schneiders (1. Vizepräsidentin), Sabine Klewe (2. Vizepräsidentin)
  • 2010–2011 Alexa Stein (Präsidentin), Annette Petersen (1. Vizepräsidentin), Regine Kölpin (2. Vizepräsidentin), Sarah S. Michelis (Schatzmeisterin)
  • 2011–2012 Alexa Stein (Präsidentin), Annette Petersen (1. Vizepräsidentin), Christiane Dieckerhoff (2. Vizepräsidentin), Sarah S. Michelis (Schatzmeisterin)
  • 2012–2013 Gisa Pauly (Präsidentin), Annette Petersen (1. Vizepräsidentin), Christiane Dieckerhoff (2. Vizepräsidentin), Sarah S. Michelis (Schatzmeisterin)
  • 2013–2014 Sabine Klewe (Präsidentin), Anja Marschall (1. Vizepräsidentin), Christiane Dieckerhoff (2. Vizepräsidentin), Sarah S. Michelis (Schatzmeisterin)
  • 2014–2016 Janet Clark (Präsidentin), Anja Marschall (1. Vizepräsidentin), Alice Spogis (2. Vizepräsidentin), Sarah S. Michelis (Schatzmeisterin)
  • 2016–2018 Janet Clark (Präsidentin), Anja Marschall (1. Vizepräsidentin), Anja Rieser[10] (2. Vizepräsidentin), Sarah Naomi Masur (Schatzmeisterin)
  • 2018–2019 Carola Christiansen (Präsidentin), Dorothea Böhme (1. Vizepräsidentin), Deborah Emrath (2. Vizepräsidentin), Mareike Fröhlich (Schatzmeisterin)[11]
  • seit 2019 Carola Christiansen (Präsidentin), Yvonne Wüstel (1. Vizepräsidentin), Deborah Emrath (2. Vizepräsidentin), Mareike Fröhlich (Schatzmeisterin)[12]

Stipendiatinnen der Mörderischen Schwestern e. V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laut Vollversammlung der Mörderischen Schwestern am 2. November 2019 in Güstrow; siehe auch Zwanzig Jahre Mörderische Schwestern 1996–2016. In: moerderische-schwestern.eu, abgerufen am 12. November 2019, mit der Angabe: „rund 600“.
  2. Martina Kasprzak: Goldene Feder für Kramm Konowalow: Eine mörderische Schwester. In: svz.de. Zeitungsverlag Schwerin GmbH & Co. KG, 4. Juli 2017, abgerufen am 3. März 2018.
  3. a b KrimiautorInnen: Was wir tun – Mörderische Schwestern. In: moerderische-schwestern.eu. Abgerufen am 2. März 2018.
  4. KrimiautorInnen: Unser Mentoringprogramm – Mörderische Schwestern. In: moerderische-schwestern.eu. Abgerufen am 2. März 2018.
  5. KrimiautorInnen: Unser Arbeitsstipendium – Mörderische Schwestern. In: moerderische-schwestern.eu. Abgerufen am 2. März 2018.
  6. be social – link local. (Nicht mehr online verfügbar.) In: link-local.jetzt. Archiviert vom Original am 2. März 2018; abgerufen am 2. März 2018.
  7. AKTION LIEBLINGSBUCH …gibt’s signiert nur in Deiner Buchhandlung. In: aktion-lieblingsbuch.de. Abgerufen am 2. März 2018.
  8. KrimiautorInnen: Aktuelle Projekte – Mörderische Schwestern. In: moerderische-schwestern.eu. Abgerufen am 2. März 2018.
  9. KrimiautorInnen: Geschichte – Mörderische Schwestern. In: moerderische-schwestern.eu. Abgerufen am 24. Juli 2019.
  10. KrimiautorInnen: Ansprechpartnerinnen – Mörderische Schwestern. In: moerderische-schwestern.eu. Abgerufen am 2. März 2018.
  11. KrimiautorInnen: Über uns. Ansprechpartnerinnen – Mörderische Schwestern. (Nicht mehr online verfügbar.) In: moerderische-schwestern.eu. Archiviert vom Original am 2. Mai 2019; abgerufen am 19. Juni 2019.
  12. KrimiautorInnen: Über uns. Ansprechpartnerinnen – Mörderische Schwestern. In: moerderische-schwestern.eu. Abgerufen am 19. Juni 2019.
  13. DIE STIPENDIATIN 2017. Abgerufen am 23. März 2021.
  14. DIE STIPENDIATIN 2018. In: moerderische-schwestern.eu, abgerufen am 9. August 2019.
  15. ++Pressmitteilung++ Mörderische Schwestern vergeben Stipendium an Tatjana Marti. In: moerderische-schwestern.eu, 13. Juni 2019, abgerufen am 1. August 2019.
  16. ++Pressemitteilung++ AUTORIN SYBILLE BAECKER ERHÄLT ARBEITSSTIPENDIUM DER MÖRDERISCHEN SCHWESTERN. Abgerufen am 27. Februar 2021.