Ina Schoenenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ina Schoenenburg (* 1979 in Berlin) ist eine deutsche Fotokünstlerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin. 2017 erhält sie den renommierten Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ina Schoenenburg studierte ab 2005 Architektur an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Nach Beendigung des Studiums 2008 studiert sie an der Ostkreuzschule in Berlin-Weissensee Fotografie. Dieses schließt sie mit einer Arbeit namens Blickwechsel bei Sibylle Fendt ab. Seit Herbst 2016 ist sie Mitglied der Agentur Ostkreuz.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 Gruppenausstellung, „Ostkreuzschule auf Bötzow“, Atelierhaus Bötzow, Berlin
  • 2013 Gruppenausstellung, art gallery BW Gallery, Hannover
  • 2013 Gruppenausstellung, „Blue Monday“, Hotel Bogota, Berlin
  • 2014 Einzelausstellung, „Flashback“, Galerina Steiner, Galerie für zeitgenössische Kunst, Berlin (DE)
  • 2014 Gruppenausstellung, „BIEST oder da hast du deinen Mythos“, Bar Babette, Berlin
  • 2014 Einzelausstellung, „Flashback“, exposure twelve, gallery for contemporary photography, Berlin
  • 2014 Gruppenausstellung, „FROM ONE PLACE TO ANOTHER“, Being part of the European Month Of Photography, exp12 / exposure twelve, Berlin
  • 2015 Gruppenausstellung, „DER DRITTE BLICK“ -fotografische Positionen einer Umbruchsgeneration, Willy-Brandt-Haus, Berlin
  • 2016 Festival Fotoleggendo, Rom

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Otto-Steinert-Preis (abgerufen am 13. Februar 2018)