Inge Maria Grimm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Inge Maria Grimm-Hasslinger (* 3. September 1921 in Krems an der Donau; † Weihnachten 2018 in Wien[1]) war eine österreichische Hörspiel- und Jugendliteraturautorin sowie Rundfunkredakteurin und -sprecherin.[2] Sie schrieb über 50 Kinderbücher,[3] in denen sie meist märchenhafte Elemente mit Bezügen zur Gegenwart verband.[4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grimm, Enkelin des Feldmarschallleutnant Josef Grimm von Hainfels (* 1853 in Asch, † 1946 in Sondershausen bei Erfurt durch Unfall)[5] und Nichte des Malers Josef Hauptmann, wuchs in Prag auf, ebenda maturierte sie, studierte am Hochschulinstitut für Musik und darstellende Kunst und legte die Bühnenreifeprüfung ab.[6] Als Heimatvertriebene kam sie 1945 nach Krems, wo sie bis 1956 lebte. 1957 wurde sie Mitarbeiterin der RAVAG und 1958 des ORF, dem sie bis 1984 angehörte.[2]

2009 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz am Bande der BRD.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jedem seine Träume - Seniorenresidenz. Abgerufen am 17. August 2020.
  2. a b c Konrad Feilchenfeldt: Deutsches Literatur-Lexikon - das 20. Jahrhundert; Band XIV, Seite 458, ISBN 9783110231601
  3. Ö1, Menschenbilder; abgerufen am 1. Sep. 2012
  4. Solaris Edition: "Das Schiff, das aus den Wolken kam"@1@2Vorlage:Toter Link/www.solarisedition.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ; abgerufen am 1. Sep. 2012
  5. Josef Weinmann: Egerländer Biographisches Lexikon, 1985, Männedorf/ZH, ISBN 3-922808-12-3,Bd. 1, S. 177; Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. Herausgegeben im Auftrag des Collegium Carolinum (Institut), Bd. 1, R. Oldenbourg Verlag München Wien 1979, ISBN 3-486-49491-0, S. 466
  6. Richard Bamberger: Der österreichische Jugendschriftsteller und sein Werk; Österreichischer Buchklub der Jugend, 1965