Ingelheimer Aue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick auf die Ingelheimer Aue über den Zollhafen

Die Ingelheimer Aue ist eine ehemalige Rheininsel, vom Flusskilometer 500,00 bis 503,5[1] linksseitig zur Stadt Mainz hin gelegen. Sie bildet die Nordspitze des Stadtteils Mainz-Neustadt und ist gewerblich genutzt.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginn des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainz-Zollhafen1898.jpg

Ursprünglich war die Ingelheimer Aue eine Insel. Durch den Bau des Mainzer Zoll- und Binnenhafens ab dem Jahr 1880 wurde ein Damm geschaffen, der die Insel mit Land verband und damit den nördlich vom Zollhafen liegenden Flosshafen bildete (s. Abbildung). Dieser wurde am 6. Juni 1887 eingeweiht.[2]

Seit Ende des 19. Jahrhunderts entstand auf der ehemaligen Insel ein Industriegebiet. Zunächst mit einem Gas- und Elektrizitätswerk ab 1899 und einigen Fabriken, wie etwa die Metallwarenfabrik Wilhelm Hannss.[3] In der Folgezeit wurden mehrere große Werke gebaut, wie z. B. Blendax (1931), Werner & Mertz (1908), Römheld & Moelle (1906). Von 1906 bis 1997 fuhr auf der Ingelheimer Aue eine Straßenbahn (Endhaltestelle: Ingelheimer Aue).

Auf der aufgeschütteten Anlandung stehen die Brückenpfeiler der Kaiserbrücke, die Teil des Eisenbahnring um Mainz, der Mainzer Umgehungsbahn, ist. Die Brücke wurde im Jahre 1904 von Kaiser Wilhelm II. und dem hessischen Großherzog Ernst Ludwig in Anwesenheit des Reichskanzlers Bernhard von Bülow eingeweiht.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände des Betonplattenwerks Dr. Ing. Eugen Pfleiderer wurde 1944 ein Lager für Zwangsarbeiter errichtet. Dort waren bis zu 292 Menschen interniert, es wurde im März 1945 evakuiert.[4]

Außerdem gab es ein Wohnschiff das im Floßhafen ankerte und „Ostarbeiterinnen“ der Firma Erdal und weiterer kleinerer Betriebe im dortigen Industriegebiet als Unterkunft diente.[5]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1956 und 1974 prägte der größte Gasbehälter Europas das Bild der Rheinfront. Der „Gasometer“ war 123 m hoch, hatte eine Grundrissfläche von 3550 m² und ein Fassungsvermögen von 350.000 m³.[6]

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraftwerke Mainz-Wiesbaden

In den vergangenen Jahren gab es auf der Ingelheimer Aue mehrere größere Bauprojekte, die zu erheblichen Veränderungen der Infrastruktur führten. Durch die Umgestaltung des benachbarten Zollhafens in ein Wohngebiet musste der dortige Containerhafen auf die Ingelheimer Aue verlegt werden. Dazu wurde ein ca. 30 ha großes Areal zu einem modernen Containerhafen umgebaut. Dieser nahm 2011 seinen Betrieb auf[7].

Durch die Lage des Containerhafen musste die Gaßnerallee, die bis dahin die Zugangsstrasse zum nördlichen Teil der Halbinsel war, gesperrt werden, daher wurde eine Hafenbrücke mit 170 Metern Länge und drei Fahrstreifen über das Hafenbecken des Industriehafens errichtet. Sie wurde am 24. April 2009 eingeweiht.[8]

Auf einem großen Areal der Ingelheimer Aue, betreiben die Stadtwerke Mainz und deren Tochterunternehmen Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (KMW) ein Gaskraftwerk und eine Müllverbrennungsanlage. Ein Kohlekraftwerk mit drei 100 MW Blöcken aus den Jahren 1958, 1963 und 1966, wurde im Jahre 2000[9] abgeschaltet.

Die heutige Anlage besteht aus zwei Gas-und-Dampf-Kombikraftwerken, einem älteren nicht aktiven Block aus dem Jahre 1977 mit rund 350 MW und einem neuen Kraftwerk (2001) mit ca. 400 MW.[10]

Das an das Gaskraftwerk gekoppelte Müllverbrennungswerk wurde am 12. November 2003 eingeweiht. Dort wurden 2014 über 350.000 Tonnen Müll verbrannt.[11]

Gemeinsam mit dem Gaskraftwerk produziert die gesamte Anlage darüber hinaus über 200 MW Fernwärme.[12]

Die Pläne eines Steinkohleheizkraftwerks mit einer elektrischen Leistung von 800 MW und bis zu 300 MW Fernwärme wurden aufgrund massiver Proteste im Jahre 2012 aufgegeben.[13] (KMW Abschnitt ehemals geplantes Kohlekraftwerk)

Die KMW hat im Oktober 2015 Vorschläge bekannt gegeben auf der Ingelheimer Aue ein Blockheizkraftwerk mit bis zu 10 Motoren errichten zu wollen. Ein erstes Modul mit zunächst vier oder fünf Motoren mit einer Gesamtleistung von 40 bis 50 MW soll geplant werden.[14]

Neben den Kraftwerken schließt sich die Papierfabrik WEPA Mainz GmbH an. Diese beschäftigt auf der Ingelheimer Aue 200 Mitarbeiter und stellt dort Toilettenpapier her.[15]

Die Firma Polycasa hat dort ein Werk mit 125 Mitarbeitern[16] und ist ein Hersteller von extrudierten Kunststoffplatten. In der Firmengeschichte des Standorts Mainz arbeitete man mit vielen Werkstoffen, begonnen mit Schellack, Phenolharzen bzw. Phenolpressmassen bis hin zu Acrylatpressmassen.

Daneben haben einige Wassersportvereine ihre Gebäude auf der Ingelheimer Aue, z. B. die Wassersportabteilung des Polizei-Sportvereins Mainz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ingelheimer Aue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verkehrsnetz der Bundeswasserstraßen. In: www.wsv.de. Abgerufen am 16. November 2016.
  2. http://zollhafen-mainz.de/files/download/Hafenchronik-1887-2007.pdf "Hafenchronik" - Eine Sonderpublikation der Stadtwerke Mainz AG zum 120-jährigen Jubiläum des Mainzer Zoll- und Binnenhafens im Juni 2007
  3. http://www.regionalgeschichte.net/bibliothek/texte/aufsaetze/grathoff-industrialisierung.html
  4. Der Ort des Terrors: Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 5 S. 54 ff (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  5. http://www.mainz1933-1945.de/zwangsarbeit.html Hedwig Brüchert: Ausländische Zwangsarbeiter in Mainz während des Zweiten Weltkrieges
  6. Abschnitt „Rheinland-Pfalz“, dort „Mainz Gaswerk“ auf www.gaswerk-augsburg.de
  7. http://www.mainz.de/wirtschaft/standort-mainz/logistik.php Logistik und Transport
  8. http://web.mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/mbat-7cafge.de.html@1@2Vorlage:Toter Link/web.mainz.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. Archivlink (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kmw-ag.de
  10. Archivlink (Memento des Originals vom 25. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kmw-ag.de Daten der Anlage
  11. http://www.mhkw-mainz.de/fileadmin/user_upload/kommunikation/150826_Pressetext_2014.pdf Jahresbilanz 2014
  12. http://www.fernwaerme-fuer-mainz.de/unternehmen.php
  13. Ende des Kohlekraftwerks beschlossen (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kmw-ag.de (PDF; 57 kB). Internetseite der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden.
  14. Archivlink (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kmw-ag.de Pressemitteilung 2. Oktober 2015 KMW
  15. http://www.wepa.de/wepa/standorte.html
  16. Archivlink (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cssa-wiesbaden.de

Koordinaten: 50° 1′ 31,9″ N, 8° 14′ 33″ O