Ingmar Lehmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingmar Lehmann (* 4. Dezember 1946 in Wernigerode) ist Mathematiker, Hochschullehrer und Sachbuch-Autor.

Ingmar Lehmann lehrte als Privatdozent der Humboldt-Universität Berlin in den Bereichen Didaktik der Mathematik und war außerdem in der Grundschullehrerausbildung Mathematik tätig. Seine Schwerpunkte in der Forschung umfassen Computerunterstützten Mathematikunterricht und Popularisierung von Mathematik. Als Projekt betreute er die Digitale Modellbibliothek. In der Zeitschrift „LOG IN“ ist er für den Teil „Praxis und Methodik: Informatik im Mathematikunterricht“ zuständig. Lehmann ist auch in der Lehrerfortbildung aktiv. Von 2003 bis 2011 war er Leiter der Mathematischen Schülergesellschaft „Leonhard Euler“ (MSG) am Institut für Mathematik an der Humboldt-Universität zu Berlin, und dort dem Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung zugeteilt. 2012 ging er in den Ruhestand.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Posamentier und Ingmar Lehmann: Magnificent Mistakes in Mathematics Prometheus Books, 2013
  • Alfred Posamentier und Ingmar Lehmann: The Secrets of Triangles: A Mathematical Journey Prometheus Books, 2012
  • Alfred Posamentier und Ingmar Lehmann: The Glorious Golden Ratio Prometheus Books, 2011
  • Alfred Posamentier und Ingmar Lehmann: Mathematical Amazements and Surprises: Fascinating Figures and Noteworthy Numbers. Afterword by Herbert Hauptman, Nobel Laureate. Prometheus Books, 2009
  • Alfred Posamentier und Ingmar Lehmann: The (Fabulous) Fibonacci Numbers. Afterword by Herbert Hauptman, Nobel Laureate. Prometheus Books, 2007
  • Alfred Posamentier und Ingmar Lehmann: Pi: A Biography of the World's Most Mysterious Number. Afterword by Herbert Hauptman, Nobel Laureate. Prometheus Books, 2004
  • Ingmar Lehmann: Mengen – Relationen – Funktionen. Verlag Teubner, 1997, 2004, 2007, 1. bis 3. Auflage
  • Ingmar Lehmann: Variable, Gleichungen, Operationen. Verlag Seelze: Friedrich, 1995
  • Ingmar Lehmann: Zum Arbeiten mit binären Operationen aus schulmathematischer Sicht. 1988
  • Ingmar Lehmann: Zur Theorie der bisymmetrischen Quasigruppen und zu den Potenzen dieser Theorie für die Modernisierung des Mathematikunterrichtes. 1973

Weblinks[Bearbeiten]