Inis Oírr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inis Oírr
Inisheer
Lage von Inis Oírr
Lage von Inis Oírr
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Aran-Inseln
Geographische Lage 53° 3′ 29″ N, 9° 31′ 39″ WKoordinaten: 53° 3′ 29″ N, 9° 31′ 39″ W
Inis OírrInisheer (Irland)
Inis OírrInisheer
Fläche 5,67 km²
Höchste Erhebung 57 m
Einwohner 249 (2011[1])
44 Einw./km²
Hauptort Baile an Lurgáin
(Lurgan Village)

Inis Oírr [ˌɪnʲɪʃ ˈiːɾʲ] (anglisiert Inisheer) ist eine Insel an der Westküste des County Galway in Irland. Der englische Name ist eine lautliche Nachbildung des irischen Namens. Daneben existieren zwei weitere irischsprachige Bezeichnungen für die Insel, Inis Thiar bzw. Inis Oirthir. Jedoch ist Inis Oírr seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2004 der einzige offizielle Name.[2] Als Teil der Aran-Inseln ist Inis Oírr die kleinste bewohnte und östlichst gelegene Insel dieser Gruppe.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche der Insel umfasst rund zehn Quadratkilometer, die Küste des County Clare ist nur etwa acht Kilometer entfernt. Die meisten der 247 Bewohner (Stand 2006) leben im nördlichen Teil der Insel, wo sich auch der Hafen und ein Flugplatz befinden. Ebenfalls im Norden befindet sich eine mittelalterliche Burg der O’Briens aus dem 14. Jahrhundert. Diese steht auf einem Hügel und wird von den Resten des Ringforts Dún Formna umgeben. Zwischen der Burg und dem Flughafen befindet sich eine kleine Kirchenruine, Teampall Chaomháin. Sie ist dem Heiligen Kevin von Glendalough geweiht und jedes Jahr am 13. Juli Ziel einer Wallfahrt. Die Kirche muss dann jeweils vom Treibsand befreit werden, der sich in ihr gesammelt hat. Die Ruinen anderer Kirchen finden sich über die Insel verteilt. Im Süden der Insel steht ein Leuchtturm, der jedoch für Besucher unzugänglich ist. Im Osten der Insel befindet sich das Wrack des 1960 aufgelaufenen Frachters Plassey. Die Inselbewohner konnten damals sämtliche Besatzungsmitglieder des verunglückten Schiffes retten.

Inis Oírr liegt in einer Gaeltacht-Region, das heißt die irische Sprache ist die Hauptsprache der Insulaner.

Zu erreichen ist Inis Oírr über Fährverbindungen von Rossaveal und Doolin aus, sowie von den anderen Aran-Inseln.

Wirtschaftlich spielt der Tourismus eine große Rolle. Die Insel ist auch bei Schülern beliebt, um die irische Sprache zu erlernen.

Die Insel weist fünf Dörfer auf:

  • Baile Thiar (West Village)
  • Baile an Lurgáin (Lurgan Village)
  • Baile an tSéipéil (Chapel Village)
  • Baile an Chaisleáin (Castle Village)
  • Baile an Fhormna (Formna Village)

Hauptort der Insel ist Baile an Lurgáin.[3]

National Monuments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cill na Seacht nIníon (Grave of the Seven Daughters)
  • Dún an Chreagáin Chaoil (Greggankeel Fort)
  • Dún Formna mit Caisleán Uí Bhriain (O’Brien’s Castle)
  • Stone cells
  • Cill Ghobnait (St. Gobnet’s church / Kilgobnet Church)
  • Cnoc Raithní (Knockgrannie)
  • Teampall Chaomháin (St Cavan’s Church)

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Table No. 11 Population of inhabited Islands off the coast, 2006 and 2011. In: Central Statistics Office (Hrsg.): Population Classified by area. Dublin 2012, S. 132–133 (PDF-Datei; 3,64 MB (Memento vom 10. Oktober 2012 im Internet Archive))
  2. Liste der geänderten Ortsnamen, 2004; PDF; 770 kB.
  3. Things to Do in Inisheer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Inisheer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien