Institut päpstlichen Rechts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Institut päpstlichen Rechts, lateinisch Istituto iuris pontificii, italienisch Pontificio Istituto (auch kurz Päpstliches Institut), heißen diejenigen Institute der römisch-katholischen Kirche, die vom Apostolischen Stuhl errichtet oder durch ein förmliches Dekret, dem Decretum laudis (Motu proprio), anerkannt wurden (Can. 589).[1]

Die Institute päpstlichen Rechts gehören zu den Instituten des geweihten Lebens und unterstehen der vatikanischen Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, also direkt dem Heiligen Stuhl und nicht den Ortsbischöfen. Zu den Instituten päpstlichen Rechts gehören Ordensinstitute ebenso wie klerikale oder laikale Säkularinstitute (etwa konfessionelle Bildungs- und Forschungseinrichtungen).

Beispiele:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vergl. Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, vatican.va;
    Päpstlichen Rechts, orden-online.de
  2. Päpstliches Institut Notre Dame of Jerusalem, regnumchristi.org (de);
  3. Gesamtverzeichnis siehe Kategorie:Päpstlichen Rechts, Referat für die Kulturgüter der Orden
  4. Hochschule Heiligenkreuz
  5. Philosophie (Kath.-Theol. Fakultät), uni-salzburg.at