Inter Versicherungsgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inter Versicherungsgruppe
Logo
Rechtsform VVaG / Gleichordnungskonzern
Gründung 1968
Sitz Mannheim
Leitung Matthias Kreibich, Vorstandssprecher der Inter Versicherungsgruppe
Mitarbeiter rund 1500
Branche Finanzdienstleistungen, Versicherungen
Website www.inter.de
Direktion in Mannheim

Inter Versicherungsgruppe ist eine Versicherungsgruppe mit Sitz in Mannheim. Dort sind derzeit rund 850 Mitarbeiter beschäftigt. Die Inter ist somit einer der größten Arbeitgeber in der Region. Deutschlandweit ist die Inter mit zahlreichen Geschäftsstellen und Mitarbeiter im Innen- und Außendienst vertreten.

Der Umsatz des Konzerns belief sich im Jahr 2014 auf über eine Milliarde Euro.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inter Versicherungsgruppe setzt sich im Wesentlichen zusammen aus der Inter Krankenversicherung aG als Mutter, der Inter Lebensversicherung AG, der Inter Allgemeine Versicherung AG und der Bausparkasse Mainz AG sowie zwei polnischen Versicherungsgesellschaften (TU Inter Polska S.A., TU Inter – Zycie Polska S.A.) mit Sitz in Warschau. Auch zur Inter gehört die Freie Arzt- und Medizinkasse VVaG mit Sitz in Frankfurt.

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsichtsrat

  • Vorsitzender: Peter Thomas (seit 2014)

Vorstände

  • Matthias Kreibich, Sprecher des Vorstands
  • Michael Schillinger, Vorstandsmitglied
  • Roberto Svenda, Vorstandsmitglied
  • Holger Tietz, Vorstandsmitglied

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als berufsständischer Versicherer bietet die Inter Versicherungsgruppe Angebote für unter anderem Ärzte, Zahnärzte und Handwerker. Die Krankenversicherung ist der größte und bekannteste Versicherungsbereich. Im Komposit-Bereich baut die Inter ihre Produktpalette – insbesondere für gewerbliche Kunden – kontinuierlich aus. Auch bei der Lebensversicherung verfügt das Unternehmen über zahlreiche Produkte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inter Lebensversicherung geht zurück auf die 1910 von der Handwerkskammer Berlin gegründete Versicherungsanstalt Ostdeutscher Handwerkskammern (VOHK). Aus der VOHK wurden 1930 zwei selbstständige Vereine für Lebens- und Krankenversicherungen.

1926 wurde die Krankenunterstützungskasse Nothilfe in Ludwigshafen gegründet. Sie verlegte 1935 ihren Standort an den heutigen Sitz der Inter in Mannheim. 1963 begann die Kooperation mit der VOHK. 1968 fusionierte die Nothilfe mit der VOHK Krankenversicherung und firmierte ab 1971 als Inter Krankenversicherung aG. Zugleich wurde die VOHK Lebensversicherung zur Inter Lebensversicherung aG. 1976 fusionierte sie mit der Rheinisch-Westfälischen Lebensversicherung aus Wuppertal.

1981 wurde die Inter Allgemeine Versicherung als Unfallversicherung gegründet. 1993 nahm sie Sach- und Haftpflichtversicherungen ins Programm und 2001 durch die Übernahme von Sampo Deutschland in Köln das Industrieversicherungsgeschäft. Der Industriebestand wurde mittlerweile wieder veräußert. 1991 bildete die Inter mit der Freien Arzt- und Medizinkasse einen Gleichordnungskonzern. 1994 übernahm sie die Mehrheit an der Bausparkasse Mainz und 1996 der polnischen TU Fortuna, die seit 2000 TU Inter Polska heißt.

Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausbildungs-Ass
  • Adler Mannheim Eishockeymannschaft
  • Tennisklub Grün-Weiss Mannheim

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 29′ 5″ N, 8° 29′ 8″ O