International Association for Neo-Latin Studies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die International Association for Neo-Latin Studies (abgekürzt: IANLS; lateinisch: Societas internationalis studiis neolatinis provehendis) ist eine 1973 gegründete internationale Vereinigung von aus den verschiedensten Fachdisziplinen kommenden und im Bereich der neuzeitlichen lateinischen Sprache und Literatur tätigen Philologen zur Förderung der neulateinischen Forschung (weitere Bezeichnungen: Internationale Gesellschaft für neulateinische Studien; Internationale Vereniging voor Neolatijnse Studies; Association internationale d’études néo-latines; Associazione internazionale di studi latini umanistici e moderni; Sociedad Internacional de Estudios Neolatinos).

Ursprung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste internationale Kongress zur Förderung der neulateinischen Forschung hat in Leuven (Belgien) im August 1971 stattgefunden. Ins Leben gerufen wurde er durch den Gründer des Seminarium Philologiae Humanisticae an der Universität Leuven, Professor Dr. Jozef IJsewijn († 1998). Im Laufe dieses ersten Kongresses entstand die Idee einer internationalen Vereinigung zur Förderung der neulateinischen Forschung. Gegründet wurde diese Vereinigung während des zweiten Kongresses (Amsterdam, 1973). Dort wurde auch die von einer Satzungskommission unter dem Vorsitz von Richard Schoeck ausgearbeitete englischsprachige Satzung von der Mitgliederversammlung angenommen.[1] Bei dem dritten Kongress (Tours, 1976) wurde der offizielle lateinische Text dieser Satzung gebilligt und in den Humanistica Lovaniensia, 26 (1977), S. 265–71, veröffentlicht. Seitdem finden Kongresse alle drei Jahre statt (der Name in Klammern bezeichnet den jeweiligen lokalen Organisator):

Bisherige Funktionsträger der IANLS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Vizepräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colette Nativel 2018–2021
  • Marc Laureys 2015–2018
  • Ingrid A.R. De Smet 2012–2015
  • Craig Kallendorf 2009–2012
  • Minna Skafte Jensen 2006–2009
  • Philip Ford 2003–2006
  • Jean-Louis Charlet 2000–2003
  • Stella Revard 1997–2000
  • Gilbert Tournoy 1994–1997
  • Brenda Hosington 1991–1994
  • Francesco Tateo 1988–1991
  • Walther Ludwig 1985–1988
  • Lawrence V. Ryan 1982–1985
  • Alain Michel 1979–1982
  • Ian D. McFarlane 1976–1979
  • Richard J. Schoek 1973–1976

Zweite Vizepräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Papy 2018–2021
  • María Teresa Santamaría Hernández 2015–2018
  • Franz Römer 2012–2015
  • Karl Enenkel 2009–2012
  • Hans Helander 2006–2009
  • László Szörényi 2003–2006
  • Marc Laureys 2000–2003
  • Philip Ford 1997–2000
  • Jenaro Costas 1994–1997
  • Mauro De Nichilo 1991–1994
  • Karsten Friis Jensen 1988–1991
  • Germaine Warkentin 1985–1988
  • Walther Ludwig 1982–1985
  • Lao Paoletti 1976–1979
  • Jean-Claude Margolin 1973–1976

Sekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schatzmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeber der Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jozef IJsewijn Prize für das beste erste Buch über ein neulateinisches Thema[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Aline Smeesters-Lelubre: Aux rives de la lumière. La poésie de la naissance chez les auteurs néo-latins des anciens Pays-Bas entre la fin du XVe siècle et le milieu du XVIIe siècle. Leuven University Press, Leuven 2011.[2]
  • 2015: Valéry Berlincourt: Commenter la Thébaïde (16e-19e s.): Caspar von Barth et la tradition exégétique de Stace. Brill, Leiden–Boston 2013.
  • 2018: Thomas Hendrickson: Ancient Libraries and Renaissance Humanism. The “De bibliothecis” of Justus Lipsius. Brill, Leiden–Boston 2017.

Ehrenmitglieder auf Lebenszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhoda Schnur (2009)
  • Walther Ludwig (2012)
  • Aline Smeesters-Lelubre (2012, Jozef IJsewijn Prize)
  • Valéry Berlincourt (2015, Jozef IJsewijn Prize)
  • Thomas Hendrickson (2018, Jozef IJsewijn Prize)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walther Ludwig, I. und II. Internationaler Kongress für Neulateinische Studien. In: Gnomon 44 (1972), S. 219–222, und ders., II. und III. Internationaler Kongreß für Neulateinische Studien. In: Gnomon 46 (1974), S. 99–100.
  2. Aline Smeesters-Lelubre: Aux rives de la lumière ... Leuven University Press, Leuven 2011, ISBN 978-90-5867-882-9.