Ionier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Ionier waren neben den Aiolern, Dorern und den Achaiern einer der Stämme des alten Griechenland. Ihr Siedlungsgebiet war vor allem Mittelgriechenland (Attika mit Athen, Euboia). Im Zuge der "Ionischen Kolonisation" besiedelten sie - möglicherweise schon ab dem 11. Jahrhundert v. Chr. - auch die Küsten Südwest und West-Kleinasiens. Aufgrund ihrer geographischen Lage und militärischen Stärke war der ionische Einfluss in Kleinasien im 7. Jahrhundert v. Chr. den anderen Hellenen gegenüber so groß, dass asiatische Völker Griechenland als Ionien kennen (vergleiche die Wörter für „Griechenland“ und „Griechisch“: Yamanni bei den Assyrern, Yavana bei den Indern sowie Yunanistan, Yunanlı, Yunan auf Türkisch und ‏يونان‎ / Yūnān, ‏يوناني‎ / Yūnānī auf Arabisch und Persisch).

Ionische Wanderung und Kolonisation[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Vieles entspricht schon lange nicht mehr dem Forschungsstand. Rest ist unpräzise und könnte falsch verstanden werden. Einwanderung von Bevölkerung mit indoeuropäischer Sprache war z. B. schon Ende 3. Jahrtausend v. Chr. S. auch die Diskussionsseite Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Schübe einwandernder Indogermanen verursachten auch innerhalb Griechenlands, vor allem im Süden, Wanderungsbewegungen und die Kolonisation der ägäischen Inseln und Küsten. Die Ionier waren hiervon erst recht spät betroffen. Hintergrund dieser Verschiebungen war möglicherweise der von Mitteleuropa ausgehende wachsende Bevölkerungsdruck, der sich nun in den griechischen Raum hinein fortpflanzte. In einer zweiten Welle drängten ab 1300 v. Chr. Aioler und Achaier in den griechischen Raum, die Dorer rückten als Dritte nach 1200 v. Chr. vor. Während im weitflächigen Norden noch ein Ausgleich zwischen Einwanderern und Frühbevölkerung möglich war, brachten sich die Dorer auf der Peloponnes selbst in Landnot. Die Frühgeschichte Griechenlands ist allerdings noch immer Gegenstand heftiger Kontroversen.

Im ionischen Attika lagen die Dinge jedoch anders. Der schlechte Boden machte das Gebiet für eine Landnahme uninteressant. Daher blieb es von inneren Unruhen verschont und entwickelte sich zu einem sicheren Refugium versprengter Völkerteile. Diesen Zusammenhang beschreibt Thukydides (1.2). Nachdem ab 1100 v. Chr. die Aioler in Kleinasien südlich des Hellespont (Dardanellen) und auf Lesbos siedelten, die Dorer Richtung Kreta, Rhodos und die anatolische Südküste auswanderten, setzte die ionische Wanderung als letzte, aber bedeutendste der frühen griechischen Kolonisation ein. Die Ionier ließen sich im Westen Kleinasiens, in Lydien und Karien, und auf den vorgelagerten Inseln, wie Chios und Samos, nieder.

Entwicklung Ioniens[Bearbeiten]

Das ionische Stammland wurde zum Sprungbrett von Kolonisten unterschiedlichster Herkunft. So war es eben nicht die gemeinsame ethnische Zugehörigkeit, die das spätere „Ioniertum“ begründete, sondern die gemeinsame Auswanderungsgeschichte und das gemeinsame Auswanderungsland. Identitätstiftend wirkten der Kultus, der auf Ion (3) als Stammesvater gründete, und die mitgeführten Eigenheiten. Später kamen gemeinsame Dialekte und Lebensformen hinzu, die sich erst in der neuen Heimat entwickelten. Während sich die zurückgebliebenen Ionier als Stamm für klein und unbedeutend hielten und sich ihres Namens schämten, waren die Auswanderer, so Herodot (1.143), stolz auf ihr Ioniertum. Ausdruck hierfür sind nicht zuletzt der elitäre Ionische Bund und das gemeinsame Bundesheiligtum, das Panionion. Bis in das 5. Jahrhundert v. Chr. hinein blieb das Bewusstsein der gemeinsamen Stammeszugehörigkeit, auch politisch, ein bedeutender Faktor. Der Erste Attische Seebund beruhte gleichsam auf dem Ioniertum und trat mit einem gesamtionischen Anspruch an. Die Machtstellung Athens profitierte hiervon deutlich.

Ionien“ – das war nun das gemeinsame Siedlungsgebiet in Kleinasien, nicht das kleine Attika. Bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. hatten sich die bedeutendsten Städte und Inseln zur Dodekapolis, zur Zwölfergemeinschaft, zusammengeschlossen. Kolophon, Ephesos, Milet, Priene sowie Samos und Chios gehörten dazu. Weitere Mitglieder war der Ionische Bund nicht bereit aufzunehmen.

Persische Vorherrschaft[Bearbeiten]

Um 550 v. Chr. hatte der Lyderkönig Kroisos nahezu ganz Kleinasien unter seine Herrschaft gebracht und die griechischen Städte unter eine milde Oberherrschaft gestellt. Aber bereits 547/46 v. Chr. fiel das lydische Reich an die Perser. Auch die ionischen Städte, nicht jedoch die Inseln, waren nun tributpflichtig. Solange die blühende Wirtschaft, welche die ionischen Städte wohlhabend gemacht hatte, nicht beeinträchtigt wurde, betrachtete man die persische Herrschaft nicht als Last. Im Gegenteil: Die neuen Herren waren in erster Linie Kunden, und schließlich war Persien in der Abwicklung seiner Handelsgeschäfte im Westen des Reiches auf die griechischen Häfen angewiesen. Die in den Schwarzmeerraum und nach Ägypten ausgreifenden persischen Feldzüge schnitten Ionien jedoch von den wichtigsten Handelsrouten ab. Erst jetzt formierte sich Widerstand gegen die persische Tyrannis. Der Ionische Aufstand von 500/499 v. Chr. bis 494, von Persien niedergeschlagen, war die erste militärische Begegnung von Griechen und Persern.

Hellenismus[Bearbeiten]

In hellenistischer Zeit wieder zur Blüte gelangt, gelten die Ionier als Hauptträger der griechischen Kultur.

Ionische Naturphilosophie[Bearbeiten]

Vertreter der ionischen Philosophie waren u. a.:

Siehe auch[Bearbeiten]