Iris Hundertmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Iris Hundertmark (* 12. September 1974 in Hamburg) ist eine deutsche Apothekerin, die aufgrund ihrer Homöopathie-kritischen Haltung überregional bekannt wurde.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hundertmark, deren Mutter bereits eine Apotheke besaß,[1] machte 1994 Abitur und absolvierte danach eine Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin an der Carl-Engler-Schule in Karlsruhe. Von 1997 bis 2001 studierte sie an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg Pharmazie. Nach Abschluss des Studiums mit dem 3. Staatsexamen war sie in leitender Funktion in verschiedenen Apotheken in München und Umgebung tätig, bevor sie 2016 die Bahnhof-Apotheke im oberbayerischen Weilheim übernahm, welche sie in Folge um- und ausbaute.[2]

„Apotheke ohne Homöopathie“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hundertmark entschied sich im August 2018 dafür, sämtliche Homöopathika aus ihrem Sortiment zu entfernen und diese nur noch auf ärztliche Verordnung herauszugeben oder wenn der Kunde dies explizit wünsche. Sie begründete ihre Entscheidung damit, dass die Lehre der Homöopathie mit dem naturwissenschaftlichen Pharmaziestudium nicht zu vereinbaren sei. Homöopathie wirke nicht über den Placeboeffekt hinaus; eine wissenschaftlich belegbare Wirkung sei nicht nachzuweisen. Dies sei für sie auch eine Gewissensentscheidung; sie wolle ihre Kunden ehrlich beraten.[3] Hundertmark machte diesen Schritt öffentlich. Nachdem zunächst regionale Medien berichteten, erfuhr der Fall auch überregional[4][5][6][7] sowie im Ausland[8][9][10][11] mediale Rezeption. Auch in den Sozialen Medien entspann sich unter dem Hashtag #ApothekeOhneHomöopathie eine intensive Diskussion.[12] Während sie nach eigener Aussage von ihren Kunden viel positive Resonanz bekam, wurde Hundertmark von Kollegen zum Teil massiv kritisiert und angefeindet.[13] So wurde ihr unter anderem mangelnde Fachkenntnis unterstellt und ihr vorgeworfen, die angeblichen Belege für eine Wirksamkeit von Homöopathie zu ignorieren.[14][15][16]

Laut Hundertmark ist sie die einzige Apothekerin Deutschlands, die sich konsequent von der Homöopathie abwandte und dies auch öffentlich machte.[17][18] Es habe sich in der Folge keine weitere Apotheke mit ihr solidarisiert.[19]

Iris Hundertmark ist aktives Mitglied im Informationsnetzwerk Homöopathie.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sendung am 26. Juli 2019: Die heilende Kraft der Natur | Startseite | NACHTCAFé. 24. Juli 2019, abgerufen am 20. Oktober 2019.
  2. Team. In: bahnhof-apotheke-weilheim.de. Abgerufen am 4. März 2020 (deutsch).
  3. Benjamin Rohrer: Apothekerin wirft Homöopathie aus der Sichtwahl. 17. August 2018, abgerufen am 20. Oktober 2019.
  4. Jens Reitlinger: Diese Apothekerin verbannt homöopathische Mittel aus ihren Regalen. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  5. Apotheke Adhoc: Nie wieder Globuli. Abgerufen am 20. Oktober 2019 (deutsch).
  6. Warum diese Apothekerin keine Homöopathika mehr anbietet. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  7. Apothekerin hat Homöopathie aus der Sichtwahl geworfen | PTAheute. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  8. Globuli aus Apotheke in Deutschland verbannt. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  9. La farmacéutica que no vende homeopatía en el paraíso de la homeopatía. 30. September 2018, abgerufen am 20. Oktober 2019 (europäisches Spanisch).
  10. Deutsche Apothekerin verbannt Globuli aus den Regalen - derStandard.at. Abgerufen am 20. Oktober 2019 (österreichisches Deutsch).
  11. «Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  12. detektor.fm: Apotheke ohne Homöopathie – "Gefährlicher Unfug". 28. August 2018, abgerufen am 20. Oktober 2019 (deutsch).
  13. Patrick Hünerfeld: Homöopathie – Die Macht der Kügelchen. In: SWR Wissen. 29. Januar 2020, abgerufen am 7. Februar 2020.
  14. Benjamin Rohrer: „Die Reaktion der Kollegen war heftig“. 28. August 2018, abgerufen am 20. Oktober 2019.
  15. Apothekerin schmeißt Homöopathie aus Sortiment: Jetzt reagieren ihre Kollegen - und die Homöopathen. 25. August 2018, abgerufen am 20. Oktober 2019.
  16. Was sich die Apothekerin anhören muss, die die Homöopathie verbannt hat. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  17. „Homöopathische Arzneimittel werden meist ohne ein ehrliches Wort verkauft“. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  18. Apotheke Adhoc: Homöopathie: Apothekerin erhält Hassbriefe. Abgerufen am 4. Juli 2020 (deutsch).
  19. Deutsche Apothekerin verbannt Globuli aus den Regalen - derStandard.de. Abgerufen am 20. Oktober 2019 (österreichisches Deutsch).
  20. Unsere Unterstützer. In: Informationsnetzwerk Homöopathie. Abgerufen am 7. Februar 2020 (deutsch).