Iris Wenderholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iris Wenderholm (* 1977[1]) ist eine deutsche Kunsthistorikerin und Professorin für Europäische Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Hamburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Kunstgeschichte, Französischen Philologie und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Hamburg und Neuenburg NE sowie der freien Universität Berlin folgte von 2002 bis 2004 eine Tätigkeit als Assistentin des Vorstands bei der Kulturstiftung der Länder in Berlin; doert erfolgte 2004 ihre Promotion mit der Arbeit „Bild und Berührung Skulptur und Malerei auf dem Altar der italienischen Frührenaissance“. Ab Oktober 2009 Tätigkeit als Juniorprofessorin am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg. Im Februar 2014 erfolgte von dort der Ruf auf die befristete Professur Europäische Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit und seit dem 1. Mai 2015 ist Wenderholm auf diesem Lehrstuhl ordentliche Professorin.[2] Einen Ruf an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf auf eine W3-Professur für Kunstgeschichte im Juli 2015 lehnte sie ab.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bild und Berührung Skulptur und Malerei auf dem Altar der italienischen Frührenaissance. Deutscher Kunstverlag, München 2006, ISBN 3-422-0660-76.[4][5]
  • Mit Antje-Fee Köllermann: Das Bode-Museum. 100 Meisterwerke. Museum für Byzantinische Kunst, Skulpturensammlung, Münzkabinett. 2. verb. Aufl. Staatliche Museen zu Berlin, Berlin 2006, ISBN 3-88609-546-0.

Publikationen zu Forschungsprojekten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Gaze, Touch, Motion: Aspects of Hapticity in Italian Early Modern Art, in: Das haptische Bild. Körperhafte Bilderfahrung in der Neuzeit, hg. v. Markus Rath, Jörg Trempler und Iris Wenderholm, Akademie Verlag, Berlin 2013.
  • Himmel und Goldgrund. Konkurrierende Systeme in der Malerei um 1500, in: Paragone als Mitstreit, hg. v. Yannis Hadjinicolaou, Joris van Gastel und Markus Rath, Berlin 2013.
  • Aura, Licht und schöner Schein. Wertungen und Umwertungen des Goldgrunds, Ausstellungskatalog Geschichten auf Gold. Bilderzählungen der frühen italienischen Malerei (Berlin, Gemäldegalerie 4. November 2005 bis 27. Februar 2006), Köln/Berlin 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicht exakt belegte Angabe.
  2. fbkultur.uni-hamburg.de
  3. Habilitationen und Berufungen 7/2015
  4. perlentaucher.de: Iris Wenderholm Bild und Berührung
  5. Iris Wenderholm: Bild und Berührung, eine Rezension von Rebecca Müller