Irrwisch (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Irrwisch
Allgemeine Informationen
Herkunft Kestenholz, Schweiz
Genre(s) Pop-Rock, Artrock
Gründung 1975
Website www.irrwisch.ch
Gründungsmitglieder
Gesang, Piano, Keyboard
Steff Bürgi
Gitarre
Chris Bürgi
Schlagzeug
Josef Kissling
Aktuelle Besetzung
Gesang, Piano, Keyboard
Steff Bürgi
Gitarre
Chris Bürgi
Schlagzeug
Josef Kissling
Bass
Adrian Wirz (seit 2005)
Gesang, Flöte
Sabine Hasler (seit 1998)
Saxophon, Percussion
Andi Hürzeler (seit 1987)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Erich Riesen (1975–1987)
Gitarre
Peter Krattiger (1975–1992)
Flöte
Dieter Lüscher (1975–1980)
Trompete, Percussion
Wolfgang Hafner (1975–1980)
Keyboard
Fredy Gruber (1982–1992)
Bass, Cello, Percussion, Gesang
Michael Wernli (1998–2005)

Irrwisch ist eine der ältesten Schweizer Rockbands. Die Band ist seit 45 Jahren aktiv und hat bisher 12 Alben veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irrwisch live 2019

Schon 1968 gründeten Steff Bürgi und Chris Bürgi in Kestenholz (SO) ihre erste Schülerband. Nach etlichen Mitglieder- und Namenswechsel war 1975 die Gruppe Irrwisch geboren. Dieser Formation gehörten an: Steff Bürgi (Gesang, Orgel) / Chris Bürgi (Gitarre) / Peter Krattiger (Gitarre) / Erich Riesen (E-Bass) / Josef Kissling (Schlagzeug) / Dieter Lüscher (Flöte) / Wolfgang Hafner (Trompete, Percussion).

1978 wurde die erste Single „Metronom/Reflections“ im Powerplay Studio Horgen aufgenommen. Höhepunkt dieser Anfangsjahre war der 1. Platz an der „Nationalen Rockausscheidung“ 1979 in Augst. Einen Auftritt beim Montreux Jazz Festival gabs als Siegestrophäe. Inzwischen hatten sich die beiden Bläser Wolfgang Hafner und Dieter Lüscher von der Gruppe verabschiedet. Der Stil wechselte nun von jazzigen Einflüssen zu pop-rockigem Sound. 1981 erschien „In Search Of“ bei EMI Switzerland aufgenommen im Rainbow Studio München unter der Produktions-Leitung von Armand Volker. 1982 kam „Living in a Fool’s Paradise“ auf den Markt. Es folgten eine Schweiz- und Deutschland-Tour mit Roger Chapman sowie Supporting Acts bei Uriah Heep, Wishbone Ash und Eloy. Für diese Shows wurde ein Tour-Keyboarder beigezogen – Fredy Gruber. Nach einer Übergangsphase mit schwierigen Verhandlungen mit der Plattenfirma gelang der Band ein Coup mit der Compilation „Countdown“ 1988 die hauptsächlich aus den Titeln der beiden ersten LPs bestand sowie 2 neuen Songs „Bad News“ und „No more that I can say“.

Durch diesen Erfolg angetrieben ging die Band kurz darauf wieder ins Studio um ein neues Werk aufzunehmen: „The fish came to the surface“ welches 1989 herauskam und zum erfolgreichsten Album der Band überhaupt wurde. Höhepunkte dieser Jahre waren das Hallenstadion-Konzert in Zürich im Vorprogramm von Marillion im Januar 1988 und die Music Scene/Camel-Tour 1989 – mit Andi Hürzeler (Sax) als Gastmusiker. 1990 erschien das „Live“-Album mit Konzertmitschnitten der vergangenen Tour. Die folgende CD „Forbidden Fruits“ 1991 wurde mit Curt Cress im Pilot Studio München produziert. Die an diese Produktion gestellten kommerziellen Erwartungen konnten nicht erfüllt werden, sodass sich die Gruppe vorübergehend auflöste.

1994 gründeten die beiden Protagonisten Steff und Chris Bürgi die Produktionsfirma „Chestwood Music Productions“ und richteten in Kestenholz ihr eigenes Tonstudio ein. 2 Jahre später erschien das erste Produkt aus dieser Werkstatt mit dem Namen „Chestwood“ (1996). Aufgrund der guten Resonanz die dieser Neuanfang auslöste stellte man wieder eine Liveformation zusammen welcher folgende Musiker/innen angehörten: neben Steff Bürgi und Chris Bürgi nahmen Josef Kissling (Schlagzeug), Fredy Gruber (Keyboards) und Andi Hürzeler (Saxophon) ihre angestammten Plätze wieder ein. Neu dazu kamen Sabine Hasler (Gesang) und Michael Wernli (Bass). In dieser Besetzung wurden etliche Konzerte gespielt welche auf der Live-Aufnahme „Christmas Concert“ (2000) verewigt sind. Ohne Fredy Gruber, welcher die Band bald wieder verlassen hatte, wurde 2002 eine neue Studio-CD präsentiert „Time will tell“. Im Oktober 2002 konnte Irrwisch an der Schlussfeier der Expo.02 auf der Arteplage Yverdon auftreten.

In den darauffolgenden Jahren wagten sich Irrwisch an neuartige Crossover-Projekte: „Irrwisch&Brass“ Konzerte mit Jugendblasorchestern und „Irrwisch&Strings“ mit einem 10-köpfigen Streichensemble. Im Sommer 2005 löste Adrian Wirz den bisherigen Bassisten Michael Wernli ab. 3 Chorsängerinnen bereichern den Irrwisch Sound seit 2006 im Studio sowie auch live: Sabse Kaufmann und Marianne Iseli-Henzi (seit 2006) und Evelyne Brogli (seit 2010). Zum 30-jährigen Bandjubiläum veröffentlichte Irrwisch das Album „Wizard for a day“ (2007). Im gleichen Jahr wurde die Ballade „First Time“ vom Schweizer Fernsehen für die TV-Sendung „die grössten Schweizer Hits“ nominiert. Extra für diese Sendung wurde der Titel neu produziert. Nach diversen Konzertauftritten in den Jahren 2008 bis 2010 kehrten die Musiker/innen von Irrwisch wieder ins Studio zurück, um neue Songs aufzunehmen. Die Konzeptidee „Stone and a rose“ wurde wieder aufgegriffen und die schon bestehenden Songideen ausgebaut und mit weiterem Material ergänzt. Im Dezember 2011 wurden diese neuen Fassungen zum ersten Mal live dem Publikum vorgeführt in den „Christmas Concerts“ die bald darauf als Live – CD herausgegeben wurden.

Anfang 2013 wurde der Grundstein für die neue Studioproduktion gelegt : die ersten offiziellen Takes wurden aufgenommen . Das Ziel war ein konzeptionelles Werk mit Band und klassischem Orchester – eine musikalische Verschmelzung der beiden unterschiedlichen Klangkörper. Neben diversen Konzertauftritten in Clubs (Mühle Hunziken / Galery Pratteln, Marabu Gelterkinden u. a.) sowie dem bedeutsamen Supporting Act von Lionel Richie am Sunset in Kestenholz wurden die Studioaufnahmen vorangetrieben. Ende 2015 konnte das Werk „Stone and a rose – a musical epos“ rechtzeitig zum 40-Jahr-Bandjubiläum als CD-Doppelalbum veröffentlicht und am Neujahrskonzert 2016 in Balsthal mit einer CD-Taufe gefeiert werden (später auch auf Vinyl erschienen). Als Höhepunkt der Feierlichkeiten wurde im Herbst 2016 eine Konzertfassung des Werks mit Band und klassischem Orchester unter der Leitung von Maija Breiksa erfolgreich zur Aufführung gebracht . Davon wurde eine DVD veröffentlicht. Weitere Orchesterkonzerte gingen im 2018 über die Bühne. Zum unvergesslichen Highlight wurden im Mai 2018 die Auftritte im KKL Luzern mit dem sinfonischen Blasorchester BOFMN Neuenkirch unter der Leitung von Roger Meier . Im Konzertvideo (Bluray) „Irrwisch&Orchestra im KKL“ ist dieser Meilenstein dokumentiert. Zum 45-Jahr Bandjubiläum unternimmt Irrwisch ab Herbst 2019 eine Reise durch die Schweizer Musikclubs und präsentiert ein spannendes farbiges Programm – aussortiert aus der grossen Schatztruhe des imposanten Repertoires.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die melodiösen vom stimmgewaltigen Sänger Steff Bürgi komponierten Songs sind stilmässig angelehnt an Vorbilder wie Genesis, Pink Floyd ,Supertramp, Yes ,Jethro Tull. Irrwisch selbst ordnen ihren Stil dem Artrock zu . Davon zeugen der künstlerische Umgang mit Motiven, Harmonien und Rhythmen und die teils komplexen Songformen mit Werkcharakter - bestes Beispiel ist das Klassik-Rock-Epos "Stone and a rose" ein Werk für klassisches Sinfonie Orchester und Rockband welches 2016 als Doppel-CD und Doppel Vinyl veröffentlicht wurde .

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Countdown
  CH 10 21.02.1988 (5 Wo.)
The Fish Came To The Surface
  CH 11 21.05.1989 (6 Wo.)
Forbidden Fruits
  CH 21 21.07.1991 (6 Wo.)
Singles
Queen of Fire
  CH 26 18.09.1988 (3 Wo.)
  • 1981: In Search Of (LP)
  • 1982: Living in a Fool's Paradise (LP)
  • 1988: Countdown (CD/LP)
  • 1989: The Fish Came to the Surface (CD/LP)
  • 1990: Live (CD)
  • 1991: Forbidden Fruits (CD)
  • 1996: Chestwood (CD)
  • 2000: Christmas Concert (CD)
  • 2002: Time Will Tell (CD)
  • 2007: Wizard for a Day (CD)
  • 2012: Christmas Concert (incl. „The Stone and a Rose Epos“) (CD)
  • 2016: Stone and a Rose (Doppel-CD/Doppel-Vinyl)
  • 2019: Love Hurricane (Single)
  • 2020: Normal Life (Single)

Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983 war der Song Living in a Fool’s Paradise in der SWF3-Hörerhitparade, Queen of Fire kam 1988 in die Schweizer Charts. Weitere Airplay-Songs: First Time, Cinderella, Wizard for a Day, Still in Love with You, Bad News, No More that I Can Say, Diamond in My Hand, Beautiful New Day, Stone and a Rose, Love Hurricane, Normal Life

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts CH