Isabelle Françoise Helene Marie d’Orléans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Bitte den Text überarbeiten, denn diese Frau war mehr als Tochter, Ehefrau und Mutter von irgendwem. Im Moment ist dieser Artikel nur ein (ausformulierter) Genealogie-Stub. Der einzige Satz, auf den dies nicht zutrrifft, beschäftigt sich ausgerechnet mit dem Leben des Ehemanns und nicht mit ihr selbst.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Isabelle Françoise Helene Marie d’Orléans

Isabelle Françoise Helene Marie d’Orléans, (* 27. November 1900 in Paris; † 12. Februar 1983 in Neuilly-sur-Seine bei Paris) war die Tochter von Jean d’Orléans, duc de Guise.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabelle war die älteste Tochter des französischen Thronprätendenten des Hauses Orléans, Jean d’Orléans, und seiner Gemahlin Isabelle d’Orléans.

Am 12. September 1923 heiratete sie Bruno d’Harcourt, den Sohn von Eugène d’Harcourt und Armande de Pierre de Bernis. Das Paar hatte vier Kinder: Bernard (1925–1958), Gilone (* 1927), Isabelle (1927–1993) und Monique (* 1929).

Isabelles Ehemann Bruno nahm als Fahrer an Automobilrennen teil. Bei einer Testfahrt auf der Rennstrecke in Casablanca verunglückte er mit seinem Bugatti. Einige Tage später, am 19. April 1930, erlag er seinen Verletzungen. Nach Brunos Tod heiratete Isabelle am 12. Juli 1934 Pierre Murat (1900–1948).[1] Isabelle starb am 12. Februar 1983 in Neuilly-sur-Seine bei Paris im Alter von 82 Jahren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnold McNaughton: The Book Of Kings. A Royal Genealogy. Band 1: The Royal Houses. Garnstone Press, London 1973, S. 457.