Islay-Sund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Islay-Sund
Verbindet Gewässer Nordkanal
mit Gewässer Schottische See
Trennt Landmasse Islay
von Landmasse Jura
Daten
Geographische Lage 55° 50′ 28″ N, 6° 5′ 46″ WKoordinaten: 55° 50′ 28″ N, 6° 5′ 46″ W
Karte von Islay-Sund
Blick von Islay über den südlichen Islay-Sund.
Blick von Islay über den südlichen Islay-Sund.

Der Islay-Sund (englisch Sound of Islay, gälisch: An Caol Ileach)[1] ist eine Meerenge in Schottland. Er trennt die Hebrideninseln Islay und Jura.[2] Der Islay-Sund verläuft in Nord-Süd-Richtung und ist an seiner engsten Stelle etwas weniger als einen Kilometer breit. Administrativ gehört er zur Council Area Argyll and Bute.

Eine Fähre verbindet Port Askaig auf Islay über den Sund hinweg mit dem Feolin-Anleger auf Jura[2] und stellt die einzige Fährverbindung nach Jura dar. Eine weitere Fähre verbindet Port Askaig mit der Halbinsel Kintyre. Auf Islay liegen mit Bunnahabhain[3] und Caol Ila[4] zwei Whiskybrennereien direkt an der Küste des Islay-Sunds, wobei Caol Ila selbst ein gälischer Ausdruck für Islay-Sund ist.[5]

Im Islay-Sund soll das leistungsstärkste Gezeitenkraftwerk der Welt installiert werden. Zehn Turbinen sollen genügend Energie zur Versorgung von 5000 Wohnhäusern liefern. Die veranschlagten Baukosten liegen bei 40 Millionen £.[6]

Panorama des Islay-Sunds von Jura aus gesehen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzeichnis gälischer Ausdrücke
  2. a b Eintrag im Gazetteer for Scotland
  3. Alfred Barnard: The Whisky Distilleries of the United Kingdom. Harper's Weekly Gazette, London 1887, S. 111–113.
  4. Alfred Barnard: The Whisky Distilleries of the United Kingdom. Harper's Weekly Gazette, London 1887, S. 107–110.
  5. Eintrag zur Caol-Ila-Brennerei auf maltmadness.com
  6. BBC Scotland: Islay to get major tidal power scheme, 17. März 2011.