It Takes a Lot to Laugh, It Takes a Train to Cry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
It Takes a Lot to Laugh, It Takes a Train to Cry
Bob Dylan
Veröffentlichung Juli 1965
Länge 4:09
Genre(s) Blues-Rock, Folk-Rock
Autor(en) Bob Dylan
Label Columbia Records
Album Highway 61 Revisited

It Takes a Lot to Laugh, It Takes a Train to Cry ist eine Rockballade von Bob Dylan. Sie erschien erstmals 1965 auf seinem Album Highway 61 Revisited und wurde von Bob Johnston produziert.

Inhaltsverzeichnis

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die langsame Ballade ist als akustischer Bluessong aufgebaut und unterscheidet sich daher maßgeblich von den anderen Stücken auf dem Album.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song handelt sowohl von Resignation als auch von sexueller Frustration (“Well, if I die // On top of the hill // And if I don't make it // You know my baby will”). Möglich, dass Dylan “to die” als Synonym für den Orgasmus benutzt. Am Ende der zweiten Strophe gibt es eine weitere mögliche sexuelle Anspielung: “Don't my gal look fine // When she’s comin’ after me?” Auch die Möglichkeiten des lyrischen Ichs, von seiner Unlust zu berichten, zerbrechen daran, dass er seine Redehemmungen nicht überwinden kann (“I went to tell everybody // But I could not get across”). Der Titel impliziert, dass einiges nötig ist, damit man lacht, aber eine Zugfahrt – z. B. eine Trennung – ausreiche, dass einem zum Weinen zumute ist. Die traurig-melancholische Atmosphäre des Songs unterscheidet sich stark von den anderen Werken wie etwa Like a Rolling Stone.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Textzeile des Songs wurde 1972 zum Albumtitel Can’t Buy a Thrill von Steely Dan.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songtext und Diskussion über mögliche Deutung