Jörg Breu der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg Breu der Jüngere (* nach 1510 in Augsburg; † 1547 in Augsburg) war ein Maler, Miniaturist und Zeichner.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Ausbildung, vermutlich bei seinem Vater Jörg Breu dem Älteren, übernahm er 1534 dessen Werkstatt und Meisterrecht in Augsburg. Ottheinrich von der Pfalz war sein bedeutendster Auftraggeber, für ihn übernahm Breu 1536/37 die Ausmalung einiger Zimmer in dessen Jagdschloss Grünau bei Neuburg an der Donau.

In Augsburg erneuerte er 1538 die Ausstattung der Zunftstube im Weberhaus.

Werke[Bearbeiten]

Gemälde[Bearbeiten]

  • Eroberung von Rhodos durch Königin Artemisia, Öl auf Holz, 1535. Bayrische Staatsgemäldesammlung München

Holzschnitte[Bearbeiten]

  • Der reiche Prasser und der arme Lazarus, dat. 1535
  • Gartenfest in Venedig, 1539
  • Die Geschichte Susannas, dat. 1540
  • Kaiserl. Schlittenfahrt, um 1540
  • Die Belagerung von Algier, monogr. und dat. 1541
  • Kampfszene, 1543 [1]
  • Opferung Isaaks, 1545

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Wegner: Breu, Jörg der Jüngere. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 605 (Digitalisat).
  • Wolf Seiter: Der Betrachter als Beute. Das Genre der Jagdmotivik als christliche und politische Standortbestimmung in einem Holzschnitt Jörg Breus d. J. von 1535; in: Peiraikos´ Erben. Die Genese der Genremalerei bis 1550, hrsg. von Birgit Ulrike Münch und Jürgen Müller, Trierer Beiträge zu den historischen Wissenschaften 14, Wiesbaden 2015, S. 151-173.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Mär von der bissigen Mähre in FAZ vom 16. Oktober 2013, Seite N3