Jörg Tremmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörg Tremmel (* 1970 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Philosoph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tremmel studierte Betriebswirtschaftslehre an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel und der FernUniversität in Hagen und schloss 1997 als Diplom-Betriebswirt bzw. 1998 als Diplom-Kaufmann ab. Außerdem studierte er Politikwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und schloss 2003 ebenfalls mit dem Diplom ab. Er promovierte 2005 zum Dr. rer. pol. an der Universität Stuttgart mit der DissertationBevölkerungspolitik im Kontext ökologischer Generationengerechtigkeit“ und 2008 zum Dr. phil. an der Universität Düsseldorf mit dem Thema "A Theory of Intergenerational Justice". Er war von 2009 bis 2010 Fellow an der London School of Economics and Political Science in England. Von April 2010 bis April 2016 war er Juniorprofessor für Generationengerechte Politik am Institut für Politikwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen. Jörg Tremmel hat sich im Februar 2016 an der Universität Tübingen habilitiert. Das Vortragsthema des Kolloquiums lautete: "Max Webers Werturteilsfreiheitspostulat revisited – Was hat die normative Politische Theorie heute dazu zu sagen?". Im Juni 2019 wurde ihm nach einem externen Begutachtungsverfahren der Titel „außerplanmäßiger Professor“ verliehen.[1]

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Normative Politische Theorie: Wissenschaftstheoretische Grundlagen und Anwendungen am Beispiel des politischen Mordverbots. Springer VS, Wiesbaden 2020, 345 Seiten, ISBN 978-3-658-02729-2 (überarbeite Habilitationsschrift).
  • Eine Theorie der Generationengerechtigkeit. mentis, Münster 2012, 341 Seiten, ISBN 978-3-89785-706-3 (aktualisierte und erweiterte Fassung von „A Theory of Intergenerational Justice“ 2009).
  • A Young Generation Under Pressure? Financial situation and ‘rush hour of life’ of the cohorts 1970-1985 in a generational comparison. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-03482-4).
  • A Theory of Intergenerational Justice. Earthscan (Routledge), London 2009, 263 Seiten, ISBN 978-1-84407-826-4. (überarbeitete Dissertation)
  • Demographic change and intergenerational justice: the implementation of long-term thinking in the political decision making process. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-77083-1.
  • Handbook of Intergenerational Justice. Cheltenham, Edward Elgar Publishing 2006, ISBN 1-84542-900-1.
  • Bevölkerungspolitik im Kontext ökologischer Generationengerechtigkeit. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden 2005, ISBN 3-8350-6017-1. (Dissertation)
  • Unternehmensleitbild Generationengerechtigkeit: Theorie und Praxis. IKO-Verl. für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt am Main/London 2005.
  • Nachhaltigkeit als politische und analytische Kategorie: der deutsche Diskurs um nachhaltige Entwicklung im Spiegel der Interessen der Akteure. Ökom-Verlag, München 2003, ISBN 3-936581-14-2. (überarbeitete Diplomarbeit)

Aufsätze in begutachteten Zeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Whose constitution? Constitutional self-determination and generational change. In: Ratio Juris. Nr. 1/2019. (32. Jg.). S. 49–75.
  • Climate Change and Political Philosophy: Who Owes What to Whom? In: Environmental Values. Nr. 6/2013 (22. Jg.). S. 725–749. doi:10.3197/096327113X13781997646539.
  • The Convention of Representatives of all Generations under the ‘Veil of Ignorance’. In: Constellations. An International Journal of Critical and Democratic Theory (Wiley-Blackwell). Nr. 3/2013 (20. Jg.). S. 483–502.
  • Von der ‚Sozialen Gerechtigkeit‘ zur ‚Generationengerechtigkeit?‘ Eine Analyse der Bundestagsdebatten 2005 und 2009. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen. 4/2011 (42. Jg.). S. 691–707.
  • Welche Gerechtigkeitsprinzipien würden Vertreter aller Generationen unter dem Rawls´schen Schleier der Unwissenheit festlegen? In: Zeitschrift für philosophische Forschung. Nr. 2/2009 (63. Jg.). S. 201–234.
  • „Nachhaltigkeit“ – definiert nach einem kriteriengebundenen Verfahren In: GAIA 1/2004 (13. Jg.). S. 26–34.
  • Die Verankerung von Generationengerechtigkeit im Grundgesetz – Vorschlag für einen erneuerten Art. 20a GG In: Zeitschrift für Rechtspolitik, Heft 10/1999, (32. Jg.). S. 432–438 (mit Laukemann, Marc/Lux, Christina)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Außerplanmäßiger Professor Dr. Dr. Tremmel uni-tuebingen.de