Jüdischer Friedhof Bochum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trauerhalle
Grabfeld

Der Jüdische Friedhof Bochum befindet sich an der Wasserstraße im Stadtteil Wiemelhausen von Bochum. Die ersten Bestattungen auf diesem jüdischen Friedhof fanden 1918 statt.[1]

Die Trauerhalle aus Backstein entstand 1917. Der Friedhof mit seinen Gräberfeldern, Brunnen und Trauerhalle wurde 2001 als Baudenkmal unter der Nummer 529 eingetragen.

52 Gräber gehören Opfern der Zwangsarbeit in Bochum und Wattenscheid, 2 Urnen Opfern aus dem KZ Oranienburg und dem KZ Dachau.[1]

Im Jahre 1954 wurden Gräber hierhin umgebettet, als zwei jüdische Friedhöfe an der Friedhofstraße / Wittener Straße in Bochum wegen des Neubaus des Bochumer Hauptbahnhofs aufgelassen wurden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Information der Stadt Bochum

51.4619287.224631Koordinaten: 51° 27′ 43″ N, 7° 13′ 29″ O