JUVE Verlag für juristische Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
JUVE Verlag für juristische Information GmbH
Logo des Verlags
Rechtsform GmbH
Gründung 1997
Sitz Köln

Leitung

  • Aled Wyn Griffiths
  • Astrid Gerber
Branche Verlag
Website www.juve.de

Der JUVE Verlag für juristische Informationen ist ein Presseverlag, der in eigenen Zeitschriften und Handbüchern sowie auf seinen Websites über den Wirtschaftsanwaltsmarkt in Deutschland und Österreich berichtet. Im Februar 2016 wurde der Verlag rückwirkend zum Jahresanfang vom NWB Verlag aus Herne übernommen.[1]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1998 berichtet der Verlag regelmäßig über Anwaltskanzleien, die wirtschaftsberatend in Deutschland tätig sind. Herausgegeben werden ein wöchentlicher E-Mail-Newsletter, die monatlich erscheinende Zeitschrift JUVE Rechtsmarkt sowie das jährliche JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien. Letzteres erscheint auch in englischer Übersetzung als German Commercial Law Firms.[2] Hinzu kommen Nachrichten zu Kanzleien, Verfahren und Deals auf der Homepage des Verlags.

Für Nachwuchsjuristen die sich noch im Studium oder im Referendariat befinden, bringt der Verlag außerdem die Zeitschrift azur heraus, in der über Karrierechancen für Anwälte und Alternativen zum Anwaltsberuf berichtet wird, sowie die jährlich erscheinende Ausgabe azur100, in der 100 Arbeitgeber für Juristen porträtiert werden.

Seit September 2012 erscheint im Zweimonatstakt das JUVE – Magazin für Wirtschaftsjuristen in Österreich.

Rechtsstreit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen den Verlag wurde 1999 von zwei in München ansässigen Anwälten Klage eingereicht.[3] Die Klage lautete dahingehend, dass die im JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien enthaltenen Ranglisten, welche keiner objektiven Bemessungsgrundlage zu Grunde liegen, den Leistungswettbewerb beeinträchtigten und als getarnte Wirtschaftswerbung angesehen werden können. Das Oberlandesgericht München gab in Berufung der Klage statt. Daraufhin, da der Bundesgerichtshof die Revision verneinte, legte der Verlag Verfassungsbeschwerde per Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht ein. Dieser wurde aufgrund der neuen Bemessungsgrundlagen der Ranglisten für die 5. Auflage des Handbuches am 1. August 2002 stattgegeben.

JUVE Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag verleiht einmal im Jahr in verschiedenen Kategorien die JUVE Awards an Kanzleien und Rechtsabteilungen von Unternehmen. Die Nominierungs- und Vergabekriterien werden dabei nicht offengelegt. Gleichzeitig erhalten von der Jury ausgewählte Hilfsorganisationen – 2015 etwa die Flüchtlingspaten Syrien – eine aus dem Auditorium der Nominierten anstelle von Teilnahmegebühren entrichtete Spendensumme[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In eigener Sache: NWB übernimmt JUVE Verlag, Zugriff: 23. Februar 2016.
  2. [1]
  3. Urteil – BVerfG, 1 BvR 580/02 vom 1. August 2002
  4. http://www.lto.de/recht/kanzleien-unternehmen/k/juve-awards-jones-day-tui/ Bericht über die Preisträger der Awards von 2015 beim LTO, abgerufen am 28. Mai 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]