Jáchym Fleig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jachym Fleig)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim „Jáchym“ Fleig (* 1970 in Villingen-Schwenningen) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jáchym Fleig wurde 1970 in Villingen-Schwenningen geboren und studierte nach einer Ausbildung zum Steinbildhauer bei Micha Ullman und Eberhard Bosslet an den Kunstakademien Stuttgart und Dresden bildende Kunst. Zudem studierte er zwei Jahre an der Slade School of Fine Art sowie am Royal College of Art in London im Studiengang Fine Art. 2003 beendete er sein Studium als Meisterschüler von Eberhard Bosslet. Von 2009 bis 2011 absolvierte er das zweite Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien im Fach Bildende Kunst[1].Jáchym Fleig ist Mitglied der Darmstädter Sezession, des Künstlerbundes Baden-Württemberg sowie des Vereins der Düsseldorfer Künstler.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 Besatz, Kunstmuseum Singen
  • 2018 Liaison, saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • 2017 EPHEMERE Dortmunder U, Dortmund
  • 2017 SHIFT Fabrik Heeder, Krefeld
  • 2017 STRUKTURreFORM Galerie Heike Strelow, Frankfurt a. M.
  • 2016 SHIFT, Kunstverein Aurich
  • 2016 RISE, Rizzutogallery, Palermo, Italien
  • 2016 Tapes, Kunst- und Projektraum, Kiosk am Reileck, Halle/Saale
  • 2015 "Akkumulation" Museum Art.Plus (Museum Biedermann), Donaueschingen
  • 2015 Menu. Skulptur, Installation, Forum für Kunst und Kultur, Herzogenrath
  • 2014 Ausblühen, Kunstverein Duisburg
  • 2013 kollateral, Kunstverein coop. Kunsthaus, Viernheim
  • 2013 Twist, Galerie Heike Strelow, Frankfurt a. M.
  • 2012 cover pod sukni / under the skirt, DADS – Gallery, Liberec, Tschechien
  • 2011 Limbus, Kunstverein Trier Junge Kunst, zusammen mit Ulrike Mundt
  • 2010 Deckenrelief, Neuer Kunstverein Gießen
  • 2007 Blind Date, Galerie Mandy, Leipzig
  • 2007 Huésped, MACG Museo de Arte Carrillo Gil, Mexiko-Stadt
  • 2002 occupation, Kunstverein Trossingen

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


  • 2019 Vollgas - FULL SPEED, Museum ART.PLUS, Donaueschingen
  • 2018 einundzwanzig. Ansichten eines Kunstvereins, neuer Kunstverein Giessen
  • 2018 Kunst&Leidenschaft, Kunstmuseum Gelsenkirchen
  • 2017 Salon d`Automne, Grand Palais des Champs – Elysées, Paris
  • 2017Präsenz, Kritik, Utopie, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
  • 2017Neue Freunde Kunstverein Duisburg
  • 2017quantum leap Rizzutogallery, Palermo, Italien
  • 2016 DEW21, Kunstpreis 2016, Dortmund
  • 2016 Raum+Objekt, "Zeitraum", Kunstmuseum Gelsenkirchen
  • 2016 Nord Art 2016, Büdelsdorf
  • 2016 Die Große Kunstausstellung NRW, Düsseldorf
  • 2015 "Kunstpreis Robert Schumann", Trier
  • 2015 CARGO I, DADS – Gallery, Liberec, CZ
  • 2015 Große Kunstausstellung NRW, Düsseldorf
  • 2014 Sites en Ligné, Belgien
  • 2014 Skulpturperspektiven, Cuxhavener Kunstverein
  • 2013 TRIAL&ERROR, Shedhalle Tübingen – Forum für zeitgenössische Künste
  • 2013 inside outside, neues Kunsthaus Ahrenshoop
  • 2013 Große Kunstausstellung NRW, Düsseldorf
  • 2012 Kunstsalon 2012, Haus der Kunst, München
  • 2012 Ostrale`12, Dresden
  • 2011 fish with broken dreams, Galerie Heike Strelow, Frankfurt
  • 2011 Biomorph!, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen
  • 2010 km 500/3, Kunsthalle Mainz
  • 2010 5x3, Kunstraum Düsseldorf
  • 2010 Blickwechsel, Kultursekretariat NRW Gütersloh / Stadt Plettenberg
  • 2009 Wenn Förderung ist, ist eigentlich Vollgas, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
  • 2009 Lehmbruckwerkstatt, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
  • 2008 Kunstpreis der Erzdiözese Freiburg, Morat –Institut Freiburg
  • 2008 Lehmbruck Stipendiaten stellen vor, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
  • 2007 eins plus, Schloss Waldthausen, Mainz
  • 2004 Forum de Arte Franco – Allemand, Chateau de Vaudremont, Lyon, France
  • 2003 Our Mutual Friend, Bloomberg Space, London
  • 2002 new contemporaries, STATIC gallery, Liverpool / Barbican Center, London

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 DEW21 Kunstpreis 2016, Dortmund
  • 2015 Stipendium Kavalierhaus Langenargen
  • 2014 Arbeitsstipendium Röderhof des Landes Sachsen-Anhalt
  • 2014 Ausstellungsförderung, Kunststiftung NRW
  • 2013 Katalogförderung Stiftung Kunstfonds, Bonn
  • 2013 Kunstpreis Skulptur LebensArt – Stiftung, Köln
  • 2009 Stipendium Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems
  • 2007 Wilhelm Lehmbruck Stipendium der Stadt Duisburg (bis 2009)
  • 2006 Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
  • 2004 Kunstpreis der Darmstädter Sezession, Bereich Skulptur
  • 2002 Centro Tedesco di Studi Veneziani, Residenzstipendium
  • 2000 Hegenbarth – Stipendium, Dresden
  • 1997 Cusanuswerk, bischöfliche Studienförderung (bis 2002)

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Ferdinand Messner, Schöpfung als Rückeroberung des Unnützen, Katalog zur Ausstellung occupation im Kunstverein Trossingen, 2002
  • Tankred Stachelhaus, Über Jáchym Fleigs Konstrukte, Katalog zur Abschlussausstellung des Wilhelm Lehmbruck Stipendiums der Stadt Duisburg 2009
  • Astrid von Asten, Heike Strelow, In der großen Werkstatt der Natur, vom Leben erfüllt, Zeitgenössische Künstler im Dialog mit Hans Arp, hrsg.v. Oliver Kornhoff, Arp – Museum Bahnhof Rolandseck, 2011
  • Rainer Hoffmann, Formenvielfalt mobiler Organismen, Katalog anlässlich des Stipendiums Künstlerhaus Schloss Balmoral, 2010
  • Dr. Christian Janecke, Selbstbefall, Fremdbefall, Bild des Befalls – Das Werk von Jáchym Fleig, hrsg.v. Kunstverein Viernheim, ISBN 978-3-86828-460-7
  • Romina Pieper, Eine Deckeninstallation im Kunstverein Duisburg, hrsg.v. Kunstverein Duisburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jáchym Fleig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie bei artfacts.net