Jack Wrangler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jack Wrangler (* 11. Juli 1946 in Beverly Hills als John Robert Stillman; † 7. April 2009 in New York City) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Pornodarsteller und Filmregisseur.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wranglers Vater war der Filmproduzent Robert Stillman, der Filme wie Zwischen Frauen und Seilen, Boots and Saddles, Second Chorus und Home of the Brave gedreht und Fernsehserien wie Bonanza produziert hat. Seine Mutter war Ruth Clark Stillman, eine Musicaltänzerin.[2] Wrangler begann seine Filmkarriere als Kind in der Fernsehserie The Faith of Our Children.[1] Mit zehn Jahren bemerkte Wrangler nach eigenen Angaben seine Homosexualität.[3] Nach seiner Schulzeit in Kalifornien studierte Wrangler Schauspielwesen an der Northwestern University, Evanston, in Illinois.

In den 1970er Jahren erschien Wrangler in verschiedenen Filmen und Theaterstücken. Des Weiteren trat er unter seinem Pseudonym Jack Wrangler als Pornodarsteller in mehreren schwulen Filmen auf, wie beispielsweise Kansas City Trucking Co., Hot House, Sex Machine oder A Night At The Adonis.[4] Als Pornodarsteller war er zudem in heterosexuellen Pornofilmen wie Jack and Jill, Roommates und The Devil in Miss Jones 2 tätig. Durch seine Filme als Pornodarsteller wurde er in den 1970er Jahren eine Ikone der homosexuellen Bürgerbewegung in den Vereinigten Staaten.[1] 1985 schrieb Wrangler das Buch für das Musical I Love You, Jimmy Valentine.[5] In den 1980er Jahren spielte Wrangler in der Komödie Soul Survivor.[6]

2008 erschien eine Dokumentation Wrangler: Anatomy of an Icon über das Leben und die Karriere von Wrangler.[7]

Wrangler war mit der US-amerikanischen Sängerin Margaret Whiting verheiratet.[8]

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Kansas City Trucking Co.
  • 1977: Heavy Equipment
  • 1978: A Night at the Adonis
  • 1979: Jack and Jill
  • 1979: Gemini
  • 1980: A Night At The Adonis
  • 1981: Roommates
  • 1982: The Devil in Miss Jones 2
  • 1983: In Love
  • 1988: Hot House

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Dennis Hevesi: Jack Wrangler, Actor in Sex Films and Producer, Dies at 62. In: The New York Times, 8. April 2009.
  2. Robert Simonson: Jack Wrangler, Producer, Actor and Spouse of Margaret Whiting, Dies at 62. (Memento vom 12. April 2009 im Internet Archive) In: Playbill, 9. April 2009.
  3. Advocate: The Anatomy of Jack Wrangler. (Memento vom 17. Februar 2009 im Internet Archive)
  4. Mike Ramone, Tim Connelly, Peter Stokes und Acme Anderson: The AVN Guide to the 500 Greatest Adult Films of All Time. Thunder's Mouth Press, Jackson TN 2005, ISBN 1-56025-719-9.
  5. Stephen Holden: Melodies, Memories and Whiting At Freddy's. In: The New York Times, 22. November 1985; Enid Nemy: On Stage. In: The New York Times, 26. Februar 1988.
  6. Eleanor Charles: Westchester Guide. In: The New York Times, 4. Juni 1995.
  7. Jack Wrangler dies at 62; 1970s gay porn star. In: The Los Angeles Times, 9. April 2009.
  8. After Three Marriages Crooner margaret Whiting Lands Her Ideal in X-Rated Star Jack Wrangler. (Memento vom 14. April 2005 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]