Jacques Chailley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Chailley (* 24. März 1910 in Paris; † 21. Januar 1999 in Montpellier) war ein französischer Musikwissenschaftler, Musikpädagoge und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacques Chailley – Sohn der Pianistin Céliny Chailley-Richez und des Violinisten Marcel Chailley – studierte Harmonielehre bei Nadia Boulanger, Kontrapunkt bei Claude Delvincourt, Musikgeschichte bei Maurice Emmanuel, Musikwissenschaft bei André Pirro, Orgel bei Yvonne Rokseth und Komposition bei Henri Busser. In Amsterdam studierte Chailley bei dem Musikwissenschaftler Albertus Smijers und dem Dirigenten des Concertgebouw-Orchesters Willem Mengelberg. Chailley wurde 1952 Professor der Musikgeschichte.[1] Von 1952 bis 1979 war er Direktor des Instituts für Musikwissenschaften an der Sorbonne und von 1962 bis 1982 Direktor der Schola Cantorum. Außerdem wirkte er als Generalinspekteur für Musik beim Kultusministerium.

Sein Werkverzeichnis umfasst etwa einhundertdreißig Titel, darunter eine Oper, ein Ballett, Schauspielmusiken, Lieder und Chorstücke, Suiten, Sonaten, Orgelstücke und kammermusikalische Werke. Jacques Chailley veröffentlichte musikwissenschaftlicher Schriften, in denen er sich auch der Erforschung der Musik als Tonsprache und der Wiederbelebung der Musik des Mittelalters widmete.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französische Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Théorie de la Musique.
  • Petite histoire de la chanson populaire francais.
  • Histoire musicale du Moyan Age. Presses Universitaires de France, Paris 1950
  • Les passions de J.S. Bach.
  • Cours d'histoire de la musique. Leduc, 1973

Deutsche Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Musik und ihre Zeichen. Bd. 14 der Reihe Illustrierte Geschichte der Musik. Editions Rencontre, Lausanne u. Ex Libris, Zürich 1967
  • Geschichte des Balletts. Bd. 15 der Reihe Illustrierte Geschichte der Musik. Editions Rencontre, Lausanne u. Ex Libris, Zürich 1967
  • Harmonie und Kontrapunkt. Bd. 16 der Reihe Illustrierte Geschichte der Musik. Editions Rencontre, Lausanne u. Ex Libris, Zürich 1967

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Suite Le Jardin nuptial (1947)
  • Sonata breve (1965)
  • Ballade romantique (1989)
  • zahlreiche Stücke für Kinder (zwei- und vierhändig)

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Triptyque (1984-87)
  • L'Annonciation (1984-87)
  • Paraphrases liturgiques (1984-87)

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Streichquartett (1939)
  • Sonate für Viola und Klavier (1939-41)
  • Suite Enfantine für Bläserquintett (1976)
  • Sonate für Violine solo (1987)

Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Symphonie g-Moll (1942-47)
  • 2. Symphonie (1984)
  • Cantabile für Streicher (1971)
  • Mors est Rolanz für Bläser (1975)
  • Solmisation für Streicher (1977)

Gesang und Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liederzyklen:
    • Le pèlerin d'Assise (1932-42)
    • A ma femme (1949-54)
    • Poèmes sur la mort (1982)
    • 7 Chansons légères (1983)
    • Le Chien à la mandoline (1987)
  • zahlreiche Einzellieder, darunter:
    • Le Menuisier du Roi (1945, M. Fombeure)
    • Plainte de Rachel
  • Cantique du soleil (mit 4 Ondes Martenot, auch für Orchester; 1934)

Chor a cappella[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L'Arbre de paradis (1933, L. Chancerel)
  • La Tentation de saint Antoine (1936; Instr. ad libitum)
  • Chant de la fidélité (1946)
  • Kyrie des gueux (1946)
  • Missa Solemnis (1947)
  • Aux Morts pour la patrie (1953, V. Hugo)
  • Messe brève de angelis (1955)
  • Messe Orbis factor (1959)
  • Demeure le secret (1962, M. Pol-Fouchet; Doppelchor)
  • Fables de mon jardin (1961, G. Duhamel)
  • zahlreiche Motetten, teilw. mit Orgel
  • zahlreiche Volksliedbearbeitungen

Gesang und Instrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Exercices de style (1965, R. Queneau)
  • 7 Fantaisies für gleiche Stimmen und Klavier
  • Les Grandes Heures de Reims (1938; Sprecher, Gesang und Orchester)
  • Jeanne devant Reims (1941; Chor und Orchester)
  • Le Cimetière marin (1980; Chor und Orchester)

Oratorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Casa Dei (1991, Y. Hucher)
  • Eloge de la Sagesse (1992)

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pan et la Syrinx (1946)
  • Le Jeu de Robin et Marion (1950)
  • Thyl de Flandre (1949-54)

Ballett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Dame la licorne (1953)

Bühnenmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les Perses (1936)
  • Antigone (1939),
  • Agamemnon (1947)
  • La Belle au bois (1951)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Brockhaus: Musik. Mannheim u. Leipzig 2006, Lemma Jacques Chailley.
  2. Inschrift Deutschordenshof, Singerstraße: Jacques Chailley 1969 (abgerufen am 10. Juni 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]