André Pirro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Pirro (* 12. Februar 1869 in Saint-Dizier, Département Haute-Marne; † 11. November 1943 in Paris) war ein französischer Musikwissenschaftler und Organist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André Pirro erhielt seinen ersten Musikunterricht von seinem Vater Jean Pirro. 1889 ging er nach Paris, wo er am Konservatorium die Orgelklassen von César Franck und Charles-Marie Widor besuchte. 1896 wurde er Lehrer für Orgel und Musikgeschichte an der Pariser Schola Cantorum. Seit 1904 unterrichtete er auch an der École des Hautes Études Sociales. 1907 promovierte er an der Sorbonne, wo er 1912 Dozent, 1930 außerordentlicher und 1935 ordentlicher Professor für Musikgeschichte wurde. Zu seinen Studenten gehörte unter anderem Marc Pincherle.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L’esthétique de Jean-Sébastien Bach
  • Dietrich Buxtehude (Paris, 1911)
  • Schùtz, Band 1 der Sammlung Les Maîtres de la Musique (Paris, 1913)
  • Les clavecinistes, 1924
  • Histoire de la musique de la fin du XIVe à la fin du XVIe siècle, Paris 1940

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]