Jacques Charby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Charby (* 13. Juni 1929 in Paris; † 1. Januar 2006 in Paris) war ein französischer Schauspieler, Antikolonialist und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Jacques Charby war ein militantes Mitglied des Netzwerks Reseau Jeanson und gegen den Algerien-Krieg. Er hat in den 1960er-Jahren einige Bücher geschrieben, die in Frankreich verboten wurden. Er wurde 1960 verhaftet, konnte allerdings aus der Haft fliehen und wurde in Abwesenheit zu zehn Jahren verurteilt. Einer seiner wichtigsten Filme war La guerre d'Algerie von Yves Courriere, in dem Charby zusammen mit Bruno Crémer spielte.

Filmografie[Bearbeiten]

  • L'Appartement (1984)
  • Femmes de personne (1984)
  • Jean Jaurès: vie et mort d'un socialiste (1980)
  • Ein Balkon im Wald (Un balcon en forêt) (1979)
  • Mamma Rosa ou La farce du destin (1978)
  • La Question (1977)
  • L'Aigle à deux têtes (1975)
  • Le Drakkar (1973)
  • Héloïse et Abélard (1973)
  • On l'appelait Tamerlan (1973)
  • Les Six hommes en question (1972)
  • Que ferait donc Faber? (1969)
  • La Bouquetière des innocents (1967)
  • Die Machtergreifung Ludwigs XIV. (La Prise de pouvoir par Louis XIV) (1966)

Regie führte Charby in dem Film Al-Salam Al-Walid (1965).

Weblinks[Bearbeiten]