Jacques Damourette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jacques Damourette (* 1873; † 1943) war ein französischer Romanist und Grammatiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damourette war gelernter Architekt, lebte aber von einer Rente und übte keinen Beruf aus. In Zusammenarbeit mit seinem Neffen Edouard Pichon (1890–1940) begann er 1911 mit 38 Jahren als sprachwissenschaftlicher Laie die größte je verfasste französische Grammatik, die bis 1956 in 7 Bänden und einem Indexband auf 4549 Seiten unter dem Titel Des mots à la pensée. Essai de grammaire de la langue française (Paris 1927–1956, 8 Bde. Paris 1968–1983) erschien. Ihr Wert liegt in der großen Zahl analysierter Beispiele aus allen Jahrhunderten und Stilebenen, einschließlich der zeitgenössischen Sprechsprache, wird aber geschmälert durch eine von den Verfassern neu geschmiedete esoterische Terminologie, in die der Benutzer sich erst einarbeiten muss.

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traité moderne de ponctuation, Paris 1939

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tradition grammaticale et linguistique. L’Essai de grammaire de la langue française de Jacques Damourette et Edouard Pichon, in : Travaux de Linguistique 9-10, 1982-1983
  • Hélène Huot : Jacques Damourette (1873-1943) et Edouard Pichon (1890-1940), Des mots à la penséé. Essai de grammaire de la langue française, in : La grammaire française entre comparatisme et structuralisme, 1870-1960, hrsg. von Hélène Huot, Paris 1991, S. 155–200
  • Actualité de Jacques Damourette et Edouard Pichon, hrsg. von Henri Portine, in : Langages 124, 30, 1996
  • De la grammaire à l’inconscient dans les traces de Damourette et Pichon, hrsg. von Michel Arrivé, Valelia Muni Toke und Claudine Normand, Limoges 2010