Jacques Rouvier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jacques Rouvier (* 18. Januar 1947 in Marseille) ist ein französischer Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rouvier studierte am Conservatoire de Paris bei Vlado Perlemuter, Pierre Sancan, Jean Fassina und Jean Hubeau. Er erhielt erste Preise in den Fächern Klavier (1965) und Kammermusik (1967).

1969 gründete er ein Klaviertrio mit dem Geiger Serge Garcia, dem 1970 Jean-Jacques Kantorow nachfolgte, und dem Cellisten Philippe Muller. Seit 1979 ist er Professor für Klavier am Conservatoire de Paris. Außerdem unterrichtet er am Mozarteum in Salzburg.[1] Zu seinen Schülern zählen unter anderem Arcadi Volodos, Hélène Grimaud, Yury Favorin und Sofja Gjulbadamowa.

Rouvier wurde mit dem Viotti-Preis, dem Maria-Canals-Preis und dem Marguerite-Long-Jacques-Thibaud-Preis ausgezeichnet. Für seine Gesamtaufnahme der Klavierwerke Maurice Ravels erhielt er den Grand Prix du Disque.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.moz.ac.at/people.php?p=60410