Jagdabgabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jagdabgabe bezeichnet eine Gebühr, die von offiziellen Stellen im Zusammenhang mit der Gewährung von Genehmigungen erhoben wird. Gleich geartete Abgaben sind international üblich und werden im anglo-amerikanischen Raum im Rahmen von „License-Fees“ erhoben. Unterschiedliche Abgaben für nationale und ausländische Jäger sind üblich.

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagdabgaben werden auch in Afrika erhoben – allerdings ist die Situation auf diesem Kontinent unübersichtlich. Verbreitet ist die Erhebung von Jagdabgaben, die über Jagdorganisationen abgeführt werden, wie beispielsweise vom Umweltministerium Namibia vorgesehen.

Angloamerikanischer Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saskatchewan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jagdabgabe in Saskatchewan besteht aus einer jährlichen Basisabgabe und weiteren Abgaben für die Erlaubnis zur Jagd auf spezielle Wildarten.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In China ist eine Jagdabgabe („fee for the protection and administration of wildlife resources“) im Gesetz Law of the People's Republic of China on the Protection of Wildlife, Artikel 27 vorgesehen. Die Mittel der Jagdabgabe werden zweckgebunden für Wildtierschutz und dessen Verwaltung verwendet.[1]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jagdabgabe wird in Deutschland mit der Ausstellung des Jagdscheines erhoben. Die Bundesländer verwenden die Einnahmen aus der Jagdabgabe für Naturschutz und Jagdförderung nach den Grundsätzen zur Mittelverwendung der Jagdabgabe.[2]

Situation in Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jagdabgabe ist in Bayern eine Abgabe, die zusammen mit der Gebühr für den Jagdschein erhoben wird, gemäß Art. 26, 27 Bayerisches Jagdgesetz (BayJG). Die Abgabe fließt dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu und ist zur Förderung des Jagdwesens zu verwenden. Berufsjäger müssen keine Jagdabgabe entrichten.

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Estland wird vom „State Forest Service (SFS)“ eine Basisjagdabgabe mit der Erteilung der Jagderlaubnis erhoben. Weitere Jagdabgaben fallen für die Erlegung von Schalenwild an. (“The seasonal card, to be renewed annually, serves also as a permit for hunting on a variety of small game. For a number of major game species a separate permit (licence) must be obtained for taking each animal.”)[3]

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Finnland ist jährlich ein Hunting-Permit zu erneuern das Jagdabgabe und Versicherung beinhaltet. Die Höhe weiterer Jagdabgaben wird von den jeweiligen Inhabern der Jagdrechte frei festgesetzt.[4]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich fließt die Jagdabgabe den Bundesländern zu.[5] Österreich erhebt auch von Schweizer Jägern in Österreich eine Jagdabgabe, was per Gerichtsbeschluss beim Europäischen Gerichtshof geprüft und bestätigt wurde.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jagdabgabe China Law of the People's Republic of China on the Protection of Wildlife, Artikel 27 PDF-Datei
  2. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Grundsätze zur Mittelverwendung der Jagdabgabe PDF-Datei@1@2Vorlage:Toter Link/www.forsten.sachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Jagdabgaben Estland Hunting in LATVIA, Seite 2 ff. (Memento des Originals vom 10. April 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.face-europe.org PDF-Datei
  4. Jagdabgabe Finnland Seite 5 (Memento des Originals vom 11. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.face-europe.org (PDF; 146 kB) Zusammenschluss der Verbände für Jagd und Wildtiererhaltung in der EU (FACE)
  5. Jagdabgabe in Kärnten [1]
  6. Europäischer Gerichtshof EuGH Report 4/10, Nr. 12/2010, Seiten 989 ff. (PDF; 1,0 MB)