Jäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Jäger mit Hund, 1912
Fotografie von Rudolf Dührkoop

Als Jäger (auch Weidmann oder Waidmann) wird eine Person bezeichnet, die zum Zweck der Gewinnung von Lebensmitteln (Wildbret), Pelzwerk oder Jagdtrophäen, aber auch zur Bestandsregulierung oder zur Bekämpfung von Tierkrankheiten oder Schädlingen auf die Jagd geht, das heißt Wild erlegt oder in Tierfallen fängt, und in ihrem Jagdrevier die Hege, also die Pflege der Wildtiere und ihrer Lebensräume, ausübt.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bekehrung des heiligen Hubertus (Meister von Werden (Werkstatt des Meisters des Marienlebens), um 1463–1480)

Jäger sind weltweit seit der Urgeschichte Menschen, die die Jagd ausüben. Heutet ist international die Jagdausübung durch das Jagdrecht nach den Anforderungen des nationalen Rechtes und der jeweiligen Regionen geregelt. Entsprechend dem deutschen Jagdrecht wird eine Person als Jäger bezeichnet, die durch nachhaltiges Bejagen, waidgerechtes Erlegen (Töten) von Wild zum Erhalt eines artenreichen und gesunden Wildbestandes beiträgt. Damit verbunden ist die gesetzlich festgeschriebene, gleichzeitige Pflicht des Jägers zur Hege, also der Pflege und Bewahrung der heimischen Tier- und Pflanzenwelt und der biologischen Vielfalt.

Gesetzliche Voraussetzung zur Jagd auf Wild in Deutschland ist das Bestehen der staatlichen Jägerprüfung, der Nachweis einer ausreichenden Jagdhaftpflichtversicherung und der erst daraus mögliche Besitz eines gültigen Jagdscheins. Dieser kann entweder als Tages-, Jahres- oder Dreijahres-Jagdschein bei der Unteren Jagdbehörde gelöst werden. Damit wird sichergestellt, dass die Ausübung der Jagd durch den Jäger sachkundig und ordnungsgemäß betrieben wird. In Deutschland ist die Anzahl der Jagdscheininhaber seit 1968 (283.682) ständig steigend und liegt bei 381.821 (2017).[1] Die Jägerprüfung gilt mit hohen Durchfallquoten als komplex und schwierig.[2] Es wird oft als Grünes Abitur bezeichnet.

Viele Jäger erhalten Traditionen und Kulturgut des jagdlichen Brauchtums, unter anderem durch Verwendung der Jägersprache, der Bruchzeichen und jagdlicher Rituale. Es werden von ihnen spezielle Jagdsignale, hauptsächlich mit dem Jagdhorn, wie auch Jagdmusik gepflegt. Jäger kennen zudem speziellen Jägerschmuck und traditionelle Jägerkleidung. Andere Jäger lehnen dieses Brauchtum ab. Die traditionelle Bekleidung der Jäger des deutschen Sprachraums ist grün. Bei Gesellschaftsjagden wird inzwischen leuchtende Sicherheitskleidung getragen.

Hubertuslegende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schutzpatron der Jäger gilt der heilige Hubertus († 727), sein Gedenktag ist der 3. November. Der Legende nach ließ er sich nach der Erscheinung eines Kruzifixes im Geweih eines gejagten Hirsches taufen, schwor der Jagd ab und wurde vom leidenschaftlichen Jäger zum Nichtjäger. Andere Quellen berichten, der vorher als brutal und zügellos geschilderte Hubertus habe sich nach der Erscheinung vom „wilden Heiden“ zum christlich-gemäßigten Jäger gewandelt. Christlichen Jägern gilt die Hubertuslegende danach als Vorbild der Mäßigung und Ansporn zur waidgerechten Jagd gemäß der waidmännischen Losung: den Schöpfer im Geschöpfe ehr[en], wie sie Oskar von Riesenthal in seinem Lied „Waidmannsheil“ (1880) formulierte.[3]

Eine Legende gleichen Inhalts ist bereits 270 v. Chr. in Ceylon bezeugt, wo Entsprechendes einem König widerfahren sein soll, der dann zum Buddhisten wurde. Später wurde sie auf den Märtyrer Eustachius übertragen, der in Österreich bis heute als Schutzpatron der Jagd gilt. Erst in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde sie dem heiligen Hubertus zugeordnet, obwohl dieser eigentlich kein Jäger war.[4]

Jäger in der heutigen Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jäger in Mecklenburg
Zahlen und Fakten zu Jägern: Soziodemografie (Quelle: DJV)
Was kostet die Jagd? Was geben Jäger für die Jagd aus? (Quelle: DJV)

Laut einer repräsentativen Mitgliederbefragung des Deutschen Jagdverbandes ist der Durchschnittsjäger in Deutschland 57 Jahre alt und in drei von vier Fällen verheiratet. Die deutsche Durchschnittsjägerin ist 51 Jahre alt und jede zweite ist verheiratet. Bundesweit liegt der Frauenanteil in der Jägerschaft bei 7 Prozent, wobei die Tendenz steigend ist. Bei den Jagdscheinanwärtern ist jede fünfte Teilnehmerin weiblich. Betrachtet man Bildung und Berufsstand, so kommen die Waidmänner und Waidfrauen aus der Mitte der Gesellschaft. Allerdings engagieren sie sich überdurchschnittlich stark für Umwelt- und Naturschutz. Fast jeder zweite Jäger ist hier aktiv. Zusätzlich investieren Jäger jährlich 82,5 Millionen Euro ihres Privatvermögens in Biotoppflege oder Artenschutzmaßnahmen in ihren Revieren. Insgesamt geben deutsche Jäger jährlich 1,6 Milliarden Euro für die Jagd aus, unter anderem für Pacht, Ausrüstung und Wildschadensprävention. Da die Jagd ein verantwortungsvolles Handwerk ist, trainieren Jäger regelmäßig ihre Schießfertigkeiten. 87 Prozent aller Jäger nutzt den Schießstand mindestens ein Mal pro Jahr um zu trainieren. Nahezu die Hälfte aller Jäger geht jährlich sogar 3 Mal und mehr auf den Stand. [5]

Dienst- und Berufsbezeichnung Jäger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im Mittelalter hatten vermögende Adelige hauptberufliche Jäger in ihrem Hofstaat oder auf ihren Besitzungen. Der Beruf des Jägers wurde mit der Zeit so wie der des Försters zu einem Lehrberuf mit einer dreijährigen Lehrzeit und mit besonders in der Frühen Neuzeit genauer definierten Lehrinhalten. Während der Ausbildung wurde der junge Mann „Jägerbursche“ genannt, nach deren Abschluss wurde er mit dem „Jägerschlag“ freigesprochen und fortan als Jäger bezeichnet, wenn er nicht als „Hofjäger“[6] Teil des Hofstaats war.

Dienstränge wurden regional unterschiedlich bezeichnet: Oberjäger, Oberhofjäger, Jägermeister oder Oberjägermeister. Auch Angehörige des Adels durchliefen die Lehrzeit, um später die ihrem Stand zustehenden Plätze in der fürstlichen Jagdorganisation besetzen zu können. Der Titel des Reichserzjägermeister wurde von Kaisern an herrschende deutsche Fürsten als Ehrentitel verliehen, wie zum Beispiel an den sächsischen Kurfürst Johann Georg I. Ein Jahr nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten erhielt Hermann Göring das Amt des Reichsjägermeisters.

Die Rechtsgrundlage für die Ausbildung zum Berufsjäger ist in Deutschland die aus den §§ 4 und 5 des Berufsbildungsgesetzes abgeleitete „Verordnung über die Berufsausbildung zum Revierjäger/zur Revierjägerin“ vom 18. Mai 2010 (BGBl. I S. 631, ber. S. 795).

Jäger und Waffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie jeder zivile Waffenbesitzer benötigt der Jäger als Erlaubnisnachweis für seine Waffen eine Waffenbesitzkarte (WBK).

Der Jagdschein berechtigt den Jäger, Langwaffen (Gewehre) zu erwerben und sie nachträglich binnen einer Frist von zwei Wochen in die WBK eintragen zu lassen. Kurzwaffen (Pistolen, Revolver) müssen vor dem Erwerb bei der zuständigen Behörde beantragt und in die WBK eingetragen werden. Die Anzahl der Langwaffen die der Jäger besitzen darf ist unbegrenzt, die Zahl der Kurzwaffen in der Regel auf zwei beschränkt. Benötigt der Jäger mehr als zwei Kurzwaffen, muss er für jede einzelne ein Bedürfnis nachweisen. Der Jagdschein berechtigt auch zum Erwerb und Besitz von Munition für die Jagdwaffen.

Während der Jagd darf der Jäger seine Waffen geladen führen. Er benötigt dazu keinen Waffenschein. Das gilt auch für die Ausbildung von Jagdhunden, für die Nachsuche, den Jagd- und Forstschutz oder beim Einsatz im Zusammenhang mit einem Wildunfall[7]. Auf dem Wege von und zur Jagd oder zum Unfallort bei einem Wildunfall darf der Jäger die Waffen ebenfalls offen führen, allerdings dürfen sie nicht geladen oder teilgeladen sein.

Jäger sind berechtigt, während der Jagd und bei Arbeiten, die damit in Zusammenhang stehen, Messer zu führen, für die ansonsten Einschränkungen hinsichtlich Besitz und Führung/Gebrauch bestehen (Beispielsweise Faustmesser, zweischneidige Messer).

Österreich: Während bisher Bezirkshauptmannschaften unterschiedlich agierten, gestand im Juni 2017 der Verwaltungsgerichtshof einem Jagdaufseher, dem die BH Hollabrunn den Waffenpass für eine Kurzwaffe verweigerte, eine Kurzwaffe zu. Die Jäger hatten argumentiert, bei der Nachsuche insbesondere nach angeschossenem Schwarzwild im Dickicht mit einer Langwaffe nicht agieren zu können. Nun könnten auf Basis dieses Urteils alle Jäger in Niederösterreich (Landesjagdgesetz) das Recht erhalten, zur Jagd eine Kurzwaffe zu führen.[8]

Jäger in Märchen und Geschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jäger mit Hund im Grafenberger Wald (Hugo Mühlig)

Wie wenige andere Berufsgruppen sind die Jäger in zahlreichen Märchen und Geschichten mystifiziert worden. In den nord- und mitteldeutschen Märchen und Geschichten treten sie vor allem als edle Gestalten auf. Oft sind sie es, die in Märchen am Ende die Wende zum Guten herbeiführen oder besiegeln (zum Beispiel die Rettung vor dem „bösen Wolf“).

Auch in den Heimatfilmen der 1950er Jahre treten Jäger oft als edle Kavaliere auf und fungieren damit in gewisser Weise als Nachfolger der Rittergestalten aus mittelalterlichen Sagen und Geschichten. Dagegen werden die Jäger oder „Jager“ in süddeutschen, besonders bayerischen Volkserzählungen oft negativ dargestellt. Dies gilt vor allem für Lieder und Geschichten, die feudale oder absolutistische Verhältnisse widerspiegeln. Dort wird meist der Konflikt zwischen den „Wildschützen“ (Wilderern) als Identifikationsfiguren aus dem Volk und den Jägern als Gehilfen der Obrigkeit beschrieben. Der Wald gehörte im Empfinden des Volkes allen; das Wildern galt daher als legitim, wurde aber von den Landesherren, die die Jagd als herrscherliches Privileg für sich beanspruchten, streng verfolgt. Während die Wildschützen als tapfere und fürsorgliche Männer dargestellt werden, die ihre Jagdbeute mit den Armen teilen, werden die Jäger als feige, hinterlistig und grausam beschrieben. Besonders deutlich kommt das in dem bayerischen Lied vom Schützen Georg Jennerwein zum Ausdruck, aber auch der erzgebirgische Wilderer Karl Stülpner ist in ähnlicher Weise zur Legende geworden.

Andere Erzählungen berichten jedoch auch aus der anderen Sicht und schildern die Wilderer als kriminelle und gefährliche Gesetzesbrecher, die mit ihren Waffen Angst und Schrecken verbreiten und mit Räubern zu vergleichen sind, so beispielsweise die Geschichte vom Krambambuli der bekannten Autorin Marie von Ebner-Eschenbach.

Das Jägergewand ist auch eine häufige Verkleidung des Teufels, so etwa in Jeremias Gotthelfs Novelle „Die schwarze Spinne“. Auch in vielen Versionen der Legende vom Rattenfänger von Hameln entführt dieser die Kinder im Jägerkleid.

Jäger und Lebensmittel-Recht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Bundesjagdgesetz § 36 darf der Jäger Wild zum Verzehr in Verkehr bringen. Ausnahmen von der Schlachttier- und Fleischuntersuchung sieht die Tierische Lebensmittelhygiene-Verordnung für den eigenen häuslichen Gebrauch vor[9] und für den Fall, dass kleine Mengen[10] von erlegtem Wild zum Zweck der direkten Abgabe an Verbraucher oder an örtliche Betriebe des Einzelhandels zur unmittelbaren Abgabe an Verbraucher übergeben wird [11], wenn vor oder nach dem Erlegen des Wildes keine besonderen Merkmale[12] vom Jäger festgestellt worden sind. Damit ist der Jäger "Lebensmittelkontrolleur für Haar- und Federwild", Lebensmittelproduzent und steht in der Produkthaftung für von ihm abgegebenes Wildbret. Nicht entbunden ist der Jäger von einer Trichinenuntersuchung bei gefährdeten Tierarten (Wildschweine, Dachs und alle allesfressenden Wildarten). Die Entnahme von Gewebeproben für die Trichinenunterrsuchung kann unter bestimmten Voraussetzungen vom Jäger selbst durchgeführt werden.

Jäger beim Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Jäger (Militär)

Als eine Sonderform des Infanteristen bildeten die Jägertruppen lange Zeit eine Elite unter den Soldaten. Die ersten Jägerbataillone wurden 1631 in Hessen-Kassel gebildet. Sie setzten sich aus Förstern, Förstersöhnen und Forstamtskandidaten zusammen, woher sich der Name ableitet. Im Gegensatz zur Linieninfanterie hatten die Jäger kein glattes, sondern ein gezogenes Gewehr, das zudem auch kürzer war (etwa 1 Meter gegenüber 1,40 Meter bei der übrigen Infanterie). Mittels der gezogenen Büchse waren sie in der Lage, als Scharfschützen (Präzisionsschützen) treffsichere Schüsse bis zu 400 Metern abzugeben, um auf diese Weise gezielt Kanoniere oder Offiziere zu töten. Während die Infanterie keine Deckung suchte, da dies als feige galt, war es Aufgabe der Jäger zu „tiraillieren“, d.h. auszuschwärmen, in Gruppen von höchstens zwei Mann zu kämpfen und möglichst Deckung zu suchen. Bis weit ins 19. Jahrhundert brachten die Jäger ihre eigenen Waffen mit. Für einen exakten Schuss bestimmten sie die Menge des Schießpulvers für ihr Gewehr selbst. Deshalb gehörte zu ihrer Ausrüstung immer auch ein Pulvermaß. Im Gegensatz zur Linieninfanterie führten sie das Gewehr nach Jägerart einfach unter die Schulter gehängt. Als Seitengewehr führten die Jäger nicht das Bajonett, sondern Hirschfänger, die sich in der Form auffallend von den Infanterie-Seitenwaffen unterschieden. Erst mit dem Gewehr 71 wurden ab 1872 alle Infanteristen mit Feuerwaffen mit gezogenen Läufen ausgerüstet, die Jägerbüchse 71/84 war die letzte deutsche Sonderform des Infanterie-Gewehrs. Begrifflich werden militärische Waffen als Jägerbüchse oder Scharfschützengewehr und das des Waidmannes als Jagdbüchse bezeichnet.

Aufgrund ihrer Sonderrechte (im Heer Friedrichs des Großen war für sie der Drill erleichtert, sie durften nicht angebrüllt werden und hatten Anrecht auf die Anrede „Messieurs“) waren sie bei altgedienten Infanterie-Generalen nicht sehr beliebt, weshalb Jägertruppen nach Kriegsende oft aufgelöst wurden. Nach Beendigung des Kriegsdienstes stand jedem Angehörigen einer Jäger-Einheit die ordentliche Anstellung als Förster zu, weshalb ihre Zukunft, im Gegensatz zu der anderer Infanteristen, stets gesichert war.

In der deutschen Wehrmacht war bis 1945 Jäger der unterste Rang der Dienstgradgruppe der Mannschaften innerhalb der Jägertruppe, der dem Schützen gleichgestellt war. Ebenso ist es der niedrigste Dienstgrad der Jägertruppe der Bundeswehr.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hunters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Jäger – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Jagdverband: Zahlen zu Jagd und Jägern, Entwicklung der Jagdscheininhaberanzahl in der Bundesrepublik Deutschland
  2. Die Prüfung meines Lebens. In: Spiegel Online. 4. März 2013, abgerufen am 2. Dezember 2014.
  3. Oskar von Riesenthal. Onlineveröffentlichung des Vereins Internationaler Hubertusorden mit dem Liedtext „Waidmannsheil“ (1880), abgerufen am 6. Juni 2017.
  4. Walter Zwyssig (Red.): St. Eustachius und St. Hubertus Schutzpatrone der Jagd. In: hubertus-orden.org, abgerufen am 5. Juli 2011.
  5. Deutscher Jagdverband: Jäger sind moderner als ihr Ruf
  6. Haseder, S. 348
  7. Quellen: §13 Abs. 6 WaffG sowie konkretisierend Allgemeine Verwaltungsvorschrift WaffVwV v. 22. März 2012 Punkt 12.3.3.1 f
  8. Jagdaufseher bekommt Waffenpass orf.at, 13. Juni 2017, abgerufen 13. Juni 2017.
  9. § 2b Abs. 1
  10. Wild von nicht mehr als der Strecke eines Jagdtages
  11. § 4 Abs. 1 Nr. 1
  12. nach Anlage 4 Nummer 1.3