Politisches Denken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jahrbuch Politisches Denken)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Politisches Denken
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet interdisziplinär
Sprache Deutsch
Verlag Duncker & Humblot (Deutschland)
Erstausgabe 1991
Erscheinungsweise jährlich
Herausgeber Clemens Kauffmann,
Barbara Zehnpfennig et al.
Weblink www.dgepd.de/jahrbuch.htm
ISSN 0942-2307

Das Jahrbuch Politisches Denken ist eine 1991 begründete, jährlich erscheinende geistes- und sozialwissenschaftliche Fachzeitschrift mit politischem und politiktheoretischem Schwerpunkt.

Herausgegeben wird das Jahrbuch von Volker Gerhardt, Clemens Kauffmann, Hans-Christof Kraus, Reinhard Mehring, Henning Ottmann, Martyn P. Thompson und Barbara Zehnpfennig, die Redaktion obliegt Clemens Kauffmann. Seit 2004 erscheint das Jahrbuch im Verlag Duncker & Humblot; zuvor erschien es im Verlag Metzler.[1] Es ist u.a. das Publikationsorgan der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens (DGEPD).

Das Jahrbuch versammelt Beiträge „mit historischem und aktuellem Bezugspunkt“[2] aus allen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen sowie Rezensionen. Sein Anspruch besteht darin, politisches Denken in Wissenschaft und Gesellschaft zu befördern und dieses zwischen den beiden zu vermitteln. In unregelmäßigen Abständen erscheinen Sonderhefte zur Publikation von Tagungsbeiträgen. Seit 2011 durchlaufen alle zur Veröffentlichung eingereichten Manuskripte ein Peer-Review-Verfahren.[2]

Dem Wissenschaftlichen Beirat des Jahrbuchs gehören an: Karl Dietrich Bracher, Reinhard Brandt, John Dunn (Cambridge), Iring Fetscher († 2014), Wilhelm Hennis († 2012), Dieter Henrich, Otfried Höffe, Hasso Hofmann, Nikolaus Lobkowicz, Hermann Lübbe, Odo Marquard, Kenneth Minogue (London), J. G. A. Pocock (Hopkins University), Melvin Richter (New York), Quentin Skinner (Cambridge) und Michael Stolleis.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei der Deutschen Nationalbibliothek
  2. a b Ausgabe Politisches Denken 2011, Autoreninformationen S. II.