James F. Hinkle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James F. Hinkle

James Fielding Hinkle (* 20. Oktober 1864 im Franklin County, Missouri; † 26. März 1951 in Roswell, New Mexico) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1923 bis 1925 der sechste Gouverneur des Bundesstaates New Mexico.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

James Hinkle besuchte die University of Missouri und zog dann im Jahr 1885 in das New-Mexico-Territorium. Dort begann er eine erfolgreiche Laufbahn als Geschäftsmann. Er war vor allem in der Viehzucht und dem Bankwesen tätig.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Hinkle war Mitglied der Demokratischen Partei. Zwischen 1891 und 1893 war er im Kreisrat (County Board of Commissioners) des Lincoln County vertreten. Zwischen 1893 und 1896 war er Abgeordneter im territorialen Parlament von New Mexico. Im Jahr 1901 saß er im Senat dieses Territoriums. Anschließend war er zwischen 1901 und 1911 im Gleichberechtigungsausschuss (Equalization Board) im Lincoln County. Gleichzeitig amtierte er in den Jahren 1904 bis 1906 als Bürgermeister von Roswell. Im Jahr 1912 zog er in den Senat des neu entstandenen US-Bundesstaates New Mexico ein. Dieses Mandat behielt er bis 1917.

Am 7. November 1922 wurde Hinkle mit 55:45 Prozent der Stimmen gegen den Republikaner C. L. Hill zum neuen Gouverneur seines Staates gewählt. Er trat sein Amt am 1. Januar 1923 an. In seiner zweijährigen Amtszeit wurden die Veteranen des Ersten Weltkrieges von der Grundsteuer befreit. Ansonsten verlief die Amtsperiode relativ ruhig. Nach dem Ende seiner Amtszeit am 1. Januar 1925 zog sich Hinkle aus der Politik zurück. Er widmete sich wieder seinen verschiedenen geschäftlichen Interessen und lebte noch bis zum März 1951. James Hinkle war mit Lillie E. Roberts verheiratet, mit der er vier Kinder hatte.

Weblinks[Bearbeiten]