26. März

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 26. März ist der 85. Tag des gregorianischen Kalenders (der 86. in Schaltjahren), somit bleiben 280 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Februar · März · April
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1211: Alfons II. von Portugal
1872: Leipziger Hochverratsprozess
1881: Königreich Rumänien
1945: Iwo Jima
1971: Mujibur Rahman
  • 1971: Einen Tag nach dem Abbruch der Verhandlungen zwischen West- und Ostpakistan über eine Regierungsbildung nehmen westpakistanische Einheiten unter Oberbefehlshaber Yahya Khan den Führer der ostpakistanischen Awami-Liga, Mujibur Rahman, fest. Damit beginnen die Kampfhandlungen im Bangladesch-Krieg, die Liga erklärt als Reaktion unter dem Namen Bangladesch die Unabhängigkeit Ostpakistans von Pakistan.
  • 1975: Die am 16. Dezember 1971 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossene Konvention über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen und Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen (Biowaffenkonvention) tritt in Kraft.
  • 1975: Österreich erkennt als erstes westliches Land die Staatsbürgerschaft der DDR vertraglich an.
1979: Begin, Carter und Sadat (1978)
1996: Taiwan-Straße

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991: Flagge des Mercosur
  • 1991: Mit der Unterzeichnung des Vertrages von Asunción in Paraguay konstituiert sich das südamerikanische Wirtschaftsbündnis Mercosur zur Gründung eines Binnenmarktes.
  • 1999: Der über den E-Mail-Verkehr verbreitete Computervirus Melissa blockiert Rechner von Unternehmen und richtet etwa 80 Millionen US-Dollar Schaden an. Der Urheber wird bald gefasst und später verurteilt.

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1899: Koldewey bei der Untersuchung eines Fundstücks
1997: Tunneldurchschlag

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1828: Franz Schubert

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982: Vietnam Veterans Memorial

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1830: Buch Mormon (Nachdruck)

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1511: Ein starkes Erdbeben erschüttert den Balkan und hat Auswirkungen in Oberitalien. Es gibt geschätzt etwa 6000 Todesopfer.
  • 1812: Ein Erdbeben zerstört Caracas, Venezuela. Etwa 12.000 Menschen kommen bei der Katastrophe ums Leben, von der auch Alexander von Humboldt berichtet.
  • 1913: Während der Großen Flut in Dayton, Ohio kommt es aus offenen Gasrohren zusätzlich zu Gasexplosionen, die weitere Häuserblocks zerstören. Insgesamt kommen bei der Flutkatastrophe über 360 Menschen ums Leben, rund 65.000 werden obdachlos.
Gedenktafel zum Katzwanger Dammbruch
  • 1979: Im Nürnberger Ortsteil Katzwang bricht der Main-Donau-Kanal. 120 Häuser werden von den Wassermassen in Mitleidenschaft gezogen, ein Mädchen stirbt, Sachschäden von zwölf Millionen DM entstehen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolf Dietrich von Raitenau (* 1559)
Benjamin Thompson (* 1753)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louise Otto-Peters (* 1819)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fred Karno (* 1866)
Robert Frost (* 1874)
Wilhelm Backhaus (* 1884)
James Bryant Conant (* 1893)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Abetz (* 1903)
Tennessee Williams (* 1911)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thakar Singh (* 1929)
Anthony James Leggett (* 1938)
Diana Ross (* 1944)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Udo Di Fabio (* 1954)
Axel Prahl (* 1960)
Moyocco Anno (* 1971)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amy Smart (* 1976)
Keira Knightley (* 1985)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agnes von Brandenburg († 1629)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig van Beethoven († 1827)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cecil Rhodes († 1902)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Blücher († 1959)
Bernhard Deermann († 1982)
Cale Boggs († 1993)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Patrick Moynihan († 2003)
Wassili Smyslow († 2010)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Kastulus, römischer Märtyrer und Schutzpatron (katholisch)
    • Hl. Liudger, fränkischer Adeliger, Abt und Missionar, Klostergründer und Bischof (evangelisch, katholisch)
    • Karl Schlau, livländischer Pfarrer und Märtyrer (evangelisch)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


 Commons: 26. März – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien