Jan Gürtler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jan Gürtler (* 6. Februar 1970 in Halle/Saale) ist ein deutscher Rollstuhl-Tischtennisspieler. Sein größter Erfolg war der zweite Platz bei der Weltmeisterschaft im Jahr 1998.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem siebten Lebensjahr stürzte Gürtler aus dem 8. Stock eines Hochhauses, die Folge war eine Querschnittlähmung. 1991 begann er seine Sportkarriere, zuerst mit regelmäßigen Training im Rollstuhl-Sportclub Berlin. Im Jahr 2005 wechselte er zum TSV Marienfelde.

Gürtler hat eine Ausbildung zum Diplom-Finanzwirt. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Sommer-Paralympics 1996 gewann er mit der Mannschaft Bronze. 1998 gewann er WM-Silber im Einzelmatch, drei Jahre später gewann er EM-Bronze im Einzel, dies schaffte er im Jahre 2008 erneut. 2011 gewann er mit seiner Mannschaft den EM-Titel. Bei den Paralympics 2012 in London gewann er Silber im Team mit Thomas Schmidberger und Thomas Brüchle.

Für diesen Erfolg erhielt er am 7. November 2012 das Silberne Lorbeerblatt.[1]

Gürtler nahm an den Paralympischen Spielen in Atlanta, Sydney, Athen, Peking und London teil.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes vom 7. 11. 2012: ... Bundespräsident Joachim Gauck hat am 7. November 2012 die deutschen Medaillengrwinnerinnen und -gewinner der Olympischen und Paralympischen Spiele 2012 .... mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichner ...

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]