Java API for XML Web Services

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Java API for XML Web Services (JAX-WS) ist eine Java-API zum Erstellen von Webservices. JAX-WS wurde in der Java Platform Enterprise Edition 5 eingeführt und ist seit der Version 1.6 auch Teil der Java Platform, Standard Edition.[1]

JAX-WS baut auf JAX-RPC auf, ist Teil von Web Services Interoperability Technology und somit auch Teil der sogenannten Metro-Plattform. Wie andere Java EE-APIs benutzt auch JAX-WS Annotationen, um die Entwicklung und das Deployment von Webservice-Clients und Service-Endpunkten zu vereinfachen.

Funktionsweise von JAX-WS[Bearbeiten]

Client und Endpunkt kommunizieren über SOAP-Nachrichten. JAX-WS benutzt SAAJ, um SOAP-Nachrichten zu erzeugen. JAX-WS ist protokoll- und transportunabhängig. Standardmäßig wird allerdings SOAP 1.1 und HTTP verwendet.

Um die Daten richtig verarbeiten zu können, müssen die XML-Datentypen in Java-konforme Datentypen umgewandelt werden. Das wird von JAX-WS an JAXB (Java Architecture for XML Binding) delegiert. So kann die XML-Verarbeitung im Wesentlichen dem Programmierer verborgen bleiben.

Erstellen von Webservice-Endpunkten und -Clients[Bearbeiten]

Serverseite[Bearbeiten]

Es gibt zwei verschiedene Wege, Service-Endpunkte aufzubauen: Code First (Bottom Up) über POJOs und Contract First (Top Down) über WSDL.

Start mit POJOs (Bottom Up)[Bearbeiten]

Im Gegensatz zur vorhergehenden Entwicklungsweise (JAX-RPC), bei der zum Erstellen eines Webservice-Endpunktes eine Schnittstelle definiert und eine Klasse geschrieben wird, welche die Schnittstelle implementiert, können bei JAX-WS einfach nur POJOs, die bereits in einer Anwendung vorliegen, verwendet werden. Um dies zu ermöglichen, werden diese durch Java-Annotations zu einem Webservice erweitert. Auch die Deployment-Deskriptoren werden durch die Annotations überflüssig.

Start mit WSDL (Top Down)[Bearbeiten]

Klassen werden aus der WSDL-Beschreibung des Serviceinterfaces generiert und vom Nutzer ergänzt.

Clientseite[Bearbeiten]

Auf der Clientseite muss ein lokales Proxy-Objekt erzeugt werden, welches ebenfalls die Schnittstelle des Webservices implementiert (generiert aus WSDL). Bei JAX-WS holt sich der Client seinen Proxy nicht aus einer Factory. Er konstruiert ein ServiceObjekt mit dem new-Operator, ruft die getServicePort-Methode auf, um ein Proxy zu bekommen, und führt seine Methodenaufrufe auf dem Proxy-Objekt aus, als wäre der Webservice lokal verfügbar. Die JAX-WS-Laufzeitumgebung schickt die Aufrufe von dem Proxy-Objekt an den Webservice weiter, welcher dann die Operationen durchführt und das Ergebnis an den Client zurückschickt.

Unterstützte WS-* Standards[Bearbeiten]

Die folgenden WS-*-Standards sind in der Referenzimplementierung von JAX-WS umgesetzt:[2][3]

Zurzeit wird nur WSDL 1.1 unterstützt, nicht WSDL 2.0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Introducing JAX-WS 2.0 With the Java SE 6 Platform, Part 1
  2. http://wiki.apache.org/ws/StackComparison
  3. 1.4. Metro Specifications