Jean-Claude Pelletier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jean-Claude Pelletier (* 11. August 1928 in Joinville-le-Pont) ist ein französischer Jazzpianist, Komponist und Bandleader.

Pelletier arbeitete in der französischen Jazzszene mit Pierre Braslavsky (mit dem 1950 erste Aufnahmen entstanden), Dave Pochonet und ab den frühen 1950er-Jahren im Orchester von Alix Combelle, an dessen Aufnahmen mit Buck Clayton und Jonah Jones er mitwirkte. Daneben spielte er mit Maxim Saury und Albert Nicholas. 1956 nahm Pelletier erstmals unter eigenem Namen auf; in wechselnden Besetzungen mit Jean-Pierre Sasson (g), Paul Rovère (b), Christian Garros (dr) bzw. mit Roland Bianchini (b) und Marcel Blanche (dr). In den folgenden Jahren arbeitete er mit Benny Vasseur, Claude Luter, Lionel Hampton, Guy Lafitte, Bill Coleman, Géo Daly, Pierre Sellin, Michel de Villers, Peanuts Holland, Sidney Bechet, in den späten 1960er-Jahren mit Baro Ferret, Stuff Smith und der Sängerin Edith Wilson. Im Bereich des Jazz war er zwischen 1950 und 1975 an 44 Aufnahmesessions beteiligt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 31. Oktober 2017)