Jean-Pierre Thiollet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Pierre Thiollet (* 9. Dezember 1956 in Poitiers) ist ein französischer Journalist und Schriftsteller.

Thiollet war 2005 Gastschriftsteller auf der Buchmesse in Beirut, mit Alain Decaux, Frédéric Beigbeder und Richard Millet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 88 notes pour piano solo (2015)
  • Piano ma non solo (2012)
  • Bodream ou rêve de Bodrum (2010)
  • Carré d'Art: Barbey d'Aurevilly, Lord Byron, Salvador Dalí, Jean-Edern Hallier (2008)
  • Jules Barbey d'Aurevilly (2006)
  • Le Droit au bonheur (2006)
  • Je m'appelle Byblos (2005)
  • Sax, Mule & Co (2004)
  • Demain 2021 — Jean-Claude Martinez (Gespräche) (2004)
  • Le Chevallier à découvert (1998)
  • La Pensée unique: le vrai procès, Co-Autoren Jean Foyer, Michel Godet und Françoise Thom (1998)
  • Euro-CV (1997)
  • Utrillo. Sa vie, son oeuvre (Mitautor, 1982)
  • Vorrede für Willy, Colette et moi (Sylvain Bonmariage, 2002)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]