Jean-Yves Girard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Yves Girard (* 1947 in Lyon) ist ein französischer mathematischer Logiker.

Girard besuchte die École Normale Supérieure de Saint Cloud und wurde 1972 an der Universität Paris VII Denis Diderot bei Jean-Louis Krivine promoviert (Interprétaton fonctionelle et élimination des coupures de l'arithmétique d'ordre supérieure).[1] Er lehrte an der Universität Paris VII und an der Université de la Mediteranée Aix-Marseille.

Girard ist bekannt für Beiträge zur Beweistheorie mit Anwendungen in der Informatik. Er führte 1987 die Lineare Logik ein[2][3], eine neue Nichtklassische Logik, die auch in der Informatik vielfach Anwendung fand, und in diesem Zusammenhang 1989 Geometry of Interaction (GoI)[4]. 2001 begründete er Ludics aus der Analyse von Ableitungsregeln in Logiken.[5]

1971/2 führte er in seiner Dissertation eine getypte polymorphe Form des Lambda-Kalküls ein (wie unabhängig John C. Reynolds), System F.[6] Sie fand Anwendungen in der Theorie der Programmiersprachen (u.a. theoretische Grundlagen von ML).

Er ist Mitglied der Académie des sciences und der Academia Europaea.

Zu seinen Doktoranden zählen Yves Lafont, Laurent Regnier.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Yves Lafont, Paul Taylor Proofs and Types, Cambridge University Press 1989
  • Proof theory and logic complexity, Neapel, Bibliopolis 1987
  • Herausgeber mit Yves Lafont, Laurent Regnier Advances in linear logic, Cambridge University Press 1995

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project
  2. Girard Linear Logic, Theoretical Computer Science, Band 50, 1987, S. 1-102
  3. Linear Logic, Stanford Encyclopedia of Philosophy
  4. Girard Towards a geometry of interaction, Contemporary Mathematics, Band 92, 1989, S. 69
  5. Girard Locus solum: from the rules of logic to the logic of rules, in: Mathematical Structures in Computer Science, 11, 2001, 301–506
  6. Une Extension de l'Interprétation de Gödel à l'Analyse, et son Application à l'Élimination des Coupures dans l'Analyse et la Théorie des Types". Proceedings of the Second Scandinavian Logic Symposium. Amsterdam. 1971, S. 63–92