Jean Clédat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Clédat (* 7. Mai 1871 in Périgueux; † 29. Juli 1943 in Bouch) war französischer Ägyptologe und Koptologe.

Jean Clédat war seit 1900 Mitglied des Institut français d’archéologie orientale (IFAO) in Kairo. Er war an den Grabungen in koptischen und pharaonischen Stätten von Bawit, Dair Abu Hennis, Assuan (Simeonskloster), Asyut, Achmim, Sohag und bei Grabungen im Bereich Sues (etwa Tell al-Maschuta) beteiligt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le monastère et la nécropole de Baouît (= Institut Français d'Archéologie Orientale du Caire. Mémoires. Bd. 12, ISSN 0257-411X). 3 Bände. Imprimerie de l'Institut Français d'Archéologie Orientale 1904–1999.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L'Égypte en Périgord. Dans les pas de Jean Clédat. Catalogue raisonné de l'exposition (= Cahiers de la Bibliothèque Copte. 7, ISSN 1284-6325). Editions Peeters, Paris u. a. 1991, S. 1–17.
  • Warren R. Dawson, Eric P. Uphill: Who was who in Egyptology. 3rd revised edition, by Morris L. Bierbrier. The Egypt Exploration Society, London 1995, ISBN 0-85698-125-7, S. 101.