Jean Haust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jean Haust

Jean Haust (* 10. Februar 1868 in Verviers; † 24. November 1946) war ein belgischer Romanist und Wallonist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haust studierte in Lüttich bei Maurice Wilmotte und wurde 1889 Agrégé. Ab 1892 war er Lateinlehrer in Lüttich, ab 1897 Mitglied der Lütticher Gesellschaft für wallonische Literatur (später „Gesellschaft für wallonische Sprache und Literatur“), ab 1920 Mitglied der Académie royale de langue et de littérature françaises, ab 1921 wurde er abgestellt für die Erforschung der wallonischen Dialekte. Von 1932 bis 1938 war er ordentlicher Professor für Dialektologie an der Universität Lüttich (Nachfolger: Louis Remacle).

Haust arbeitete zuerst am Projekt eines Dictionnaire général de la langue wallonne, das sich als undurchführbar erwies. Ab 1924 sammelte er dann systematisch Daten für das große wissenschaftliche Vorhaben eines Sprachatlas des Wallonischen, der allerdings erst nach seinem Tod zu erscheinen begann: Atlas linguistique de la Wallonie. ALW (von den 20 geplanten Bänden sind erschienen: Bd. 1, 1953; 2, 1969; 3, 1955; 4, 1976; 5, 1991; 6, 2006; 8, 1994; 9, 1987; 15, 1997).

Haust engagierte sich in der Wallonischen Bewegung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.) Le Dialecte liégeois au XVIIe siècle. Les trois plus anciens textes (1620–1630), édition critique, avec commentaire et glossaire, Lüttich 1921, Paris 1979
  • Étymologies wallonnes et françaises, Lüttich 1923 (Prix Volney des Institut de France)
  • La Houillerie liégeoise. Vocabulaire philologique et technologique de l'usage moderne dans le bassin de Seraing-Jemeppe-Flémalle, unter Mitwirkung von Georges Massart und Joseph Sacré, 2 Bde., Lüttich 1925–1926
  • Dictionnaire des rimes ou vocabulaire liégeois-français groupant les mots d'après leur prononciation finale, Lüttich 1927
  • Dictionnaire liégeois, 2 Bde., Lüttich 1929–1933
  • Le Toponyme ardennais fa (fè, fwè), Brüssel 1937
  • Enquête dialectale sur la toponymie wallonne, Lüttich 1940–1941
  • (Hrsg.) Médicinaire liégeois du XIIIe siècle et médicinaire namurois du XVe (mss. 815 et 2769 de Darmstadt), Brüssel 1941
  • Dictionnaire français-liégeois (postum hrsg. von Elisée Legros), Lüttich 1948, 2006

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mélanges de linguistique romane offerts à M. Jean Haust à l'occasion de son admission à l'éméritat, Lüttich 1939, Genf 1972
  • Elisée Legros: Jean Haust 1868–1946, in: Bulletin de la Commission royale de toponymie et dialectologie 20, 1946, S. 21–40
  • Maurice Piron, Jean Haust ou la philologie vivante, Lüttich 1947
  • Marie-Guy Boutier : Du Dictionnaire général de la langue wallonne à l’Atlas linguistique de la Wallonie, in : Les dialectes de Wallonie 23-24, 1995–1996, S. 241–268
  • Actes du Colloque à la mémoire de Jean Haust (Liège, 8-9 novembre 1996), Lüttich 1997 (Beiträge von Pierre Swiggers, Max Pfister, Jean-Paul Chauveau, André Goosse, Albert Doppagne, Roger Pinon, Jean Lechanteur, Albert Maquet, Martine Willems, Michel Francard, Marie-Guy Boutier, Jean-Marie Pierret und Jean Germain)
  • Marie-Guy Boutier, Bibliographie de Jean Haust, in : Actes du Colloque à la mémoire de Jean Haust (Liège, 8-9 novembre 1996), Lüttich 1997, S. 5–40

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jean Haust – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien