Jean Kambanda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Jean Kambanda (* 19. Oktober 1955) ist ein ehemaliger ruandischer Politiker. Er war während des Völkermordes von 1994 Premierminister Ruandas. Er ist der erste und einzige ehemalige Regierungschef, der sich seit der Einführung des Verbots des Genozids durch die Vereinten Nationen 1951 dieser Tat für schuldig bekannt hat.

Kambanda hat einen akademischen Abschluss als Wirtschaftsingenieur und begann seine Karriere bei der United Popular BPR Bank. Er stieg über die Position des Technokraten bis zum Vorsitzenden der Bank auf. Zur Zeit der Krise im April 1994, war er Vizepräsident des Butare Ortsvereins der Oppositionspartei Democratic Republican Movement (MDR).

Am 9. April 1994, zwei Tage nachdem die ehemalige Premierministerin Agathe Uwilingiyimana ermordet worden war, übernahm er das Amt des Premierministers. Der MDR war der Posten des Premierministers in der Übergangsregierung versprochen worden, aber Kambanda übersprang mehrere Ebenen in der Parteihierarchie und bekam das Amt anstelle des ursprünglichen Kandidaten Faustin Twagiramungu. Er blieb über die 100 Tage des Genozids bis zum 19. Juli 1994 im Amt. Während des Massakers verbreitete Kambanda Aufforderungen zur Gewalt, ein Beispiel: „genocide is justified in the fight against the enemy.“ („Genozid ist durch den Kampf gegen den Feind gerechtfertigt.“). Nachdem er sein Amt niedergelegt hatte, floh er aus dem Land.

Verantwortung für Verbrechen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kambanda wurde am 19. Juli 1997 in Nairobi verhaftet und dem Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR) übergeben. Das Gericht beschuldigte ihn der Verbreitung von Waffen und Munition in Butare und Gitarama mit dem Wissen, dass diese Waffen für Massaker an Zivilisten eingesetzt wurden.

Am 4. September 1998 wurde er vom ICTR zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wurde für schuldig befunden der Verbrechen

  • des Genozides und der Zustimmung Genozid zu begehen,
  • der öffentlichen Aufforderung, den Genozid zu begehen,
  • den Genozid unterstützt zu haben,
  • des Versagens an seiner Aufgabe als Premierminister, den Genozid zu verhindern, und
  • gegen die Menschlichkeit in zwei Fällen.

Kambanda ist zurzeit in Mali inhaftiert.