Jean Pacalet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Pacalet mit seinem Akkordeon

Jean Pacalet (* 10. März 1951 in Chambéry; † 7. Juli 2011 in Berlin) war ein französischer Komponist und Musiker (Akkordeon). Er wuchs in Brazzaville im Kongo auf und erhielt bis 1979 eine musikalische Ausbildung am Konservatorium Chambéry. Seit 1996 wohnte er in Berlin.

Künstlerische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pacalet begann 1980 ein Studium am Musikkonservatorium Moskau. Seine ersten Konzerte spielte er 1986 in Moskau und Köln, 1989 folgten Konzertaufführungen mit dem deutsch-französischen Sinfonieorchester Polymusicales in Bolléne. 1993 war die Premiere des Konzertprogramms Fremdegehen mit Barbara Thalheim, mit dem sie in Deutschland, Dänemark, der Schweiz und Frankreich auftraten. 1995 fand die Premiere der von Pacalet komponierten Oper Ce soir, on tue le cochon in Paris statt. In den Folgejahren gab er zahlreiche Konzerte in vielen europäischen Ländern. Bei der Welturaufführung der Oper Der schwarze Mönch von Philippe Hersant mit dem Gewandhausorchester Leipzig im Mai 2006 spielte Pacalet das Soloakkordeon.

Seit 1993 arbeitete er mit der Liedermacherin Barbara Thalheim zusammen.

Seit Herbst 2011 arbeitet der Komponist Erik Kross an einem Werkverzeichnis und der Digitalisierung der Noten Pacalets.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: 1. Preis Nationaler Komponistenwettbewerb Frankreich

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo - Literatur
  • 1981: 7 pièces enfantines
  • 1985: Une Nuit á Montmartre / Eine Nacht in Montmarte
  • 1987–1991: Paysage sous la Mer
  • 1994: Irgendwo in Thüringen (Quelque part en Thuringe)
  • 1995: Berlin-Toccata
  • 1997: Nocturne
  • 1997: Rondo Afrika, Fassung für Akkordeon-Solo
  • 1997: Nationale 7 (Landstraße No. 7)
  • 2002: 7 Tableaux pour une Naissance / 7 Bilder einer Geburt / 7 Pictures for a birth
  • 2008: Satie´s Faction

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe unter http://www.jean-pacalet.de