Brazzaville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brazzaville
Brazzaville (Republik Kongo)
Red pog.svg
Koordinaten 4° 15′ S, 15° 15′ OKoordinaten: 4° 15′ S, 15° 15′ O
Basisdaten
Staat Republik Kongo

Departement

Brazzaville
Höhe 320 m
Fläche 100 km²
Einwohner 1.115.773 (2005)
Dichte 11.157,7 Ew./km²
Gründung 1883
Politik
Gouverneur Jean-Baptiste Tati Loutard
Kultur
Partnerstädte DeutschlandDeutschland Dresden, Deutschland
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington, D.C., USA
SenegalSenegal Dakar, Senegal
Satellitenbild: Die Lage Brazzavilles am Fluss Kongo
Satellitenbild: Die Lage Brazzavilles am Fluss Kongo

Brazzaville ist die Hauptstadt der Republik Kongo mit 1.115.773 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt ist der 106 Meter hohe Tour Nabemba.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brazzaville liegt gegenüber von Kinshasa am westlichen Ende des Pool Malebo, einer Aufstauung des Kongo. Beide Städte werden durch eine Fähre verbunden. Die Stadt und somit der Hauptstadtdistrikt grenzt im Norden an das Departement Pool und im Süden an die Demokratische Republik Kongo, das frühere Zaire.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt ist die Stadt nach dem in französischen Diensten stehenden italienischen Adeligen Pierre Savorgnan de Brazza, der 1883 an diesem Platz eine Handels- und Missionsstation anlegte, aus der sich die Stadt entwickelte. Die Station lag auf dem rechten (nördlichen) Ufer der dortigen, seeartig erweiterten Stelle des Flusses Kongo Pool Malebo. Das Gebiet der Station war von dem lokalen König Makoko des Teke-Stamms im Jahr 1880 an Brazza in einem Vertrag überlassen worden .

Seit 1898 war Brazzaville die Hauptstadt von Französisch Äquatorial-Afrika (Afrique Equatoriale Francaise AEF) und besaß um 1900 etwa 5.000 Einwohner, bis 1950 war diese Zahl auf etwa 100.000 gestiegen. 1940 schloss sich Französisch-Kongo dem sog. Freien Frankreich, also dem von den Deutschen im 2. Weltkrieg nicht besetzen Teils Frankreichs, an. Brazzaville war vom 26. Oktober 1940 an kurze Zeit die Hauptstadt des "Freien Frankreich", bevor der Sitz schließlich nach Algier, Algerien, verlegt wurde. Der im Londoner Exil befindliche Führer von "France Libre", General Charles de Gaulle, hatte hier einen festen Regierungssitz, die heutige Residenz des französischen Botschafters ("Case de Gaulle"). Im Januar 1944 fand hier unter Leitung Generals de Gaulle die Konferenz von Brazzaville über die zukünftige Ordnung im französischen Kolonialreich statt.

Das älteste, noch existierende Bauwerk der Stadt ist die im Backsteinstil um 1900 errichtete Kathedrale, die sich aus der dort befindlichen katholischen Missionsstation entwickelt hatte (heute Sitz des Erzbischofs von Brazzaville). Frankreich hat in der Stadt zahlreiche weitere architektonisch bemerkenswerte Gebäude und Bauwerke sowohl der traditionellen sog. Kolonialarchitektur als auch der von der Bauhaus-Tradition und von Le Corbusier beeinflussten klassischen Moderne hinterlassen (u.a. Architekt Roger Errell, Kirche Sainte Anne, "Case de Gaulle", sog. Air-France-Gebäude, Cinéma Vogue, Sitz des Schatzamtes, Gebäude der heutigen russischen Botschaft, mehrere Verwaltungsbauten).

Der Begründer dieser ehemaligen französischen Kolonie, de Brazza, wird auch heute von den Kongolesen nicht als Kolonisator im sonst üblichen negativen Sinn verstanden, sondern als Begründer des kongolesischen Staates verehrt. Seine sterblichen Überreste befinden sich einem großen Kuppel-Bauwerk, das gleichzeitig Museum ist ("Mémorial de Brazza").

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen ist geviert. Im ersten Feld in Rot eine rechtsgelegte silberne Fahne (Fahnenstange mit Wimpel), im zweiten Feld in Blau ein goldener Elefantenkopf en face mit rechtsliegendem Rüssel gestellt und von drei goldenen Lilien in Reihe begleitet über und je eine neben dem Kopf. Das dritte Feld zeigt in Gold (2:1) gestellte rote Rauten (drei aufrechtstehende Blätter der Maniokpflanze), im letzten Feld in Silber ein schwarzer Pfahl.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brazzaville ist wichtiger Knotenpunkt der Schifffahrt auf dem Kongo flussaufwärts (ab Brazzaville flussabwärts ist der Fluss nicht mehr schiffbar) und Endpunkt einer einspurigen Eisenbahnlinie zur Atlantikküste an den Tiefseehafen Pointe Noire. Der internationale Flughafen der Stadt heißt Brazzaville Maya-Maya. Der sog. Holzhafen für Holztransporte aus dem Norden wird zur Zeit modernisiert und ausgebaut. Die von Brazzaville nach Norden an die Grenze zu Kamerun führende Nationalstraße ist mittlerweile vollständig befestigt. Sie führt nördlich des Äquators ab der Provinzstadt Makoua durch unberührten tropischen Regenwald und ist damit eine der landschaftlich attraktivsten Autorouten in Afrika.

Brazzaville ist neben Pointe Noire Zentrum der Getränkeindustrie und Mittelpunkt einer sich entwickelnden Banken- und Versicherungswelt für Zentralafrika.

Brazzaville ist Amtssitz der Regionalorganisation der Weltgesundheitsbehörde WHO für den gesamten subsahara-afrikanischen Kontinent einschließlich Marokkos ("Cité OMS") und damit der größten Regionalorganisation der in Genf ansässigen Zentrale dieser VN-Einrichtung. Die Stadt besitzt mit der Universität Marien Nguoabi und mehreren angeschlossenen Instituten eine sich entwickelnde tropenmedizinische Forschungslandschaft.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brazzaville unterhält mit folgenden Städten Städtepartnerschaften:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brazzaville
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
139
 
30
21
 
 
131
 
31
21
 
 
195
 
31
21
 
 
211
 
32
22
 
 
127
 
30
21
 
 
4
 
28
19
 
 
1
 
27
17
 
 
2
 
28
18
 
 
37
 
30
20
 
 
135
 
30
21
 
 
235
 
30
21
 
 
179
 
30
21
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Brazzaville
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,1 30,8 31,3 31,8 30,2 28,1 26,5 27,9 29,6 30,1 30,1 29,8 Ø 29,7
Min. Temperatur (°C) 21,3 21,2 21,2 21,6 21,2 18,7 17,1 18,1 19,9 21,0 21,2 21,2 Ø 20,3
Niederschlag (mm) 139 131 195 211 127 4 1 2 37 135 235 179 Σ 1.396
Sonnenstunden (h/d) 5,1 5,4 5,7 5,9 5,2 4,6 3,9 4,5 4,4 4,5 5,1 5,7 Ø 5
Regentage (d) 10 9 11 11 8 1 0 1 4 8 15 11 Σ 89
Luftfeuchtigkeit (%) 81 80 79 81 81 79 77 73 71 76 81 82 Ø 78,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,1
21,3
30,8
21,2
31,3
21,2
31,8
21,6
30,2
21,2
28,1
18,7
26,5
17,1
27,9
18,1
29,6
19,9
30,1
21,0
30,1
21,2
29,8
21,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
139
131
195
211
127
4
1
2
37
135
235
179
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brazzaville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Brazzaville – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Partnerschaft, Allgemeine Zeitung, 29. Juli 2011
  2. Zoom sur le comité de jumelage Reims-Brazzaville, L'union Ardennois, 29. November 2011