Jean Riolan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jean Riolan der Jüngere

Jean Riolan der Jüngere (* 20. Februar 1580 in Paris; † 19. Februar 1657 ebenda) war ein französischer Arzt, Anatom und Botaniker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean Riolan der Jüngere war der Sohn des gleichnamigen Arztes Jean Riolan (1539–1605), einem Mitglied der Pariser medizinischen Fakultät. 1604 erhielt Jean Riolan der Jüngere, der unter anderem bei seinem Onkel Simon Piètre studierte, den Doktortitel der Medizinischen Fakultät Paris.[1] 1613 wurde er in Paris zum Professor der Anatomie und Botanik ernannt. Er war Leibarzt Heinrichs IV. (1553–1610) und Ludwigs XIII. (1601–1643) sowie 1. Arzt der Königin-Mutter Maria de’ Medici (1575–1642). Dieser folgte er 1631 ins Exil und verließ sie bis zu ihrem Tode nicht. 1642 kehrte er nach Paris zurück und er erhielt dort den eigens für ihn errichteten Lehrstuhl der Anatomie, Botanik und Pharmazie.

Riolan war der bekannteste Kritiker Harveys, dessen Lehre vom Blutkreislauf er vor allem dadurch anzweifelte, dass er die Existenz eines kleinen Kreislaufs leugnete. Nach Riolans Meinung könnten die Lungen den Andrang einer solchen Menge von Blut nicht ertragen, wie sie nach Harvey durch die Arteria pulmonalis in die Lungen treten müsste.[2][3][4] Riolan bezweifelte und widerlegte auch die Beschreibung des Lymphgefäßsystem durch Thomas Bartholin.[5][6]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anatomia seu antropographia. Paris 1626 und 1649.
  • Encheiridium anatomicum et pathologicum in quo ex naturali constitutione partium, recessus a naturali statu demonstratur. Ad usum Theatri Anatomici adornatum. Editio quarta C. Meturas, Paris 1648 (Digitalisat)
  • Opuscula Anatomica Nova, quae nunc primum in lucem prodeunt. Instauratio magna physicae et medicinae per novam doctrinam de motu circulario sanguinis in corde. Accessere notae in J. Wallaei duas epistulas de circulatione sangunis. London 1649 (Digitalisat)
  • Opuscula nova anatomica, judicium novum de venis lacteis tam mesentericis quam thoracicis, adversus Th. Bartholinum. Lymphatica vasa Bartholini refutata. Animadversiones secundae ad anatomiam reformatam Bartholini. Ejusdem dubia anatomica de lacteis thoracicis resoluta. Hepatis funerati et ressuscitati vindiciae. Authore Joanne Riolano. Paris 1653 (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Desgenettes. Riolan, Jean. In: Dictionnaire des sciences médicales. Biographie médicale. Band 7, Charles Louis Fleury Panckoucke, Paris 1825, S. 23–25 (Digitalisat)
  • Julius Pagel. In: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker. Urban & Schwarzenberg, Wien und Leipzig 1887, Band V, S. 36–37 (Digitalisat)
  • Karl Eduard Rothschuh. Jean Riolan jun. (1580-1657) im Streit mit Paul Marquart Schlegel (1605-1653) um die Blutbewegung Harveys. Ein Beitrag zur Geschichte der Psychologie des wissenschaftlichen Irrtums. In: Gesnerus. Swiss Journal of the history of medicine and sciences. Band 21 (1964), S. 72–82 (Digitalisat)
  • Barbara I. Tshisuaka: Riolan, Jean. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1253.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara I. Tshisuaka: Riolan, Jean. 2005, S. 1253.
  2. Jean Riolan der Jüngere. Circulationis sanguinis primus author & inventor Harveus, quinam assertores hujus opinionis, quinam adversarii, Riolanus novam circulationem invenit. In: Opuscula anatomica nova … London 1649 S. 20 ff. (Digitalisat)
  3. William Harvey. Exercitationes duae anatomicae de circulatione sanguinis. Ad Joannem Riolanum filium … Authore Gulielmo Harveo … S. 107–167 (Digitalisat) In: Exercitatio anatomica de motu cordis et sanguinis in animalibus. Leiden 1637 (Digitalisat)
  4. Harvey. La circulation du sang. Des mouvements du coeur chez l’homme et chez les animaux. Deux réponses à Riolan. Übersetzt von Charles Richet, Masson, Paris 1879 (Digitalisat)
  5. Thomas Bartholin. Vasa lymphatica : nuper Hafnia in animantibus inventa et hepatis exsequiae. Hakius, Kopenhagen 1653 (Digitalisat)
  6. Lymphatica anatomica Thomae Bartholini, refutata a Ioanne Riolano. In : Jean Riolan. Opuscula nova anatomica, judicium novum … Paris 1653, S. 34–54 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]