Jeffrey Satinover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jeffrey Burke Satinover (* 4. September 1947) ist ein amerikanischer Psychiater und Psychoanalytiker der Fachrichtung von C.G.Jung. Darüber hinaus ist er Physiker und in diesem Fach promoviert. Er unterrichtet Mathematik und Statistik am Kings College in New York.[1]

Satinover ist bekannt für Bücher zu kontroversen Themen wie dem Bibelcode, Neurowissenschaften und besonders für seine Schriften und sein politisches Engagement bezüglich Homosexualität und Lebenspartnerschaft. Kopien seines im Jahr 1996 erschienen Bestsellers Homosexualität und die Politik der Wahrheit wurden 1998 an alle Bischöfe an der Lambeth-Konferenz der Anglikanischen Gemeinschaft verteilt. Sein Werk wird weithin benutzt und zitiert, aber auch kritisiert. Es ist eine der hauptsächlichen modernen Quellen, die die Sichtweise unterstützen, dass Homosexualität veränderbar sei.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996, Feathers of the Skylark: Compulsion, Sin and Our Need for a Messiah
  • 1996, The Empty Self: C. G. Jung & the Gnostic Transformation of Modern Identity. ISBN 0-9652945-1-X
  • 1996, Homosexuality and the Politics of Truth
  • 1997, The Truth Behind the Bible Code
  • 1997, Cracking the Bible Code
  • 1997, Die verborgene Botschaft der Bibel. Der Code der Bibel entschlüsselt. Goldmann, München 1997, ISBN 978-3-442-12778-8 (englisch: Cracking the Bible code. Übersetzt von W. M. Riegel).
  • 2002, The Quantum Brain: The Search for Freedom and the Next Generation of Man

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David W. Virtue: Jewish Psychiatrist, Influenced by C.S. Lewis, Says Gays Can Change. An interview with Dr. Jeffrey Satinover. In: Virtue Online. 30. April 2009, abgerufen am 5. März 2018 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]